Hessigkofen
In Zukunft darf man in den Schulhäusern in Hessigkofen wohnen und werken

Das neue und das alte Schulhaus in Hessigkofen sollen beide private Eigentümer erhalten. Die beiden Gebäude können dann künftig sowohl für Wohnen als auch für Gewerbeaktivitäten genützt werden.

Christoph Neuenschwander
Merken
Drucken
Teilen
Das neue Schulhaus, die sogenannte «Giraffentränke», istbereits verkauft. Oliver Menge

Das neue Schulhaus, die sogenannte «Giraffentränke», istbereits verkauft. Oliver Menge

Das neue Schulhaus in Hessigkofen, die «Giraffentränke», ist bereits verkauft, das alte ist noch in Gemeindebesitz, soll aber auch schon bald einen privaten Eigentümer erhalten. Die Voraussetzungen dafür sind geschaffen. Gegen den «Teilzonenplan Schule und Kindergarten mit Änderung Zonenreglement» sind keinerlei Einsprachen eingegangen. Dies bestätigt Thomas Steiner, Gemeindepräsident von Hessigkofen. Damit können beide Gebäude künftig sowohl für Wohnen als auch für Gewerbeaktivitäten genutzt werden.

Gemeinde verzichtet

Vergangenes Jahr hatte die Gemeindeversammlung entschieden, das neue Schulhaus an Solarplaner Daniel Lehmann zu verkaufen. Dieser hatte zwar weniger geboten als sein Mitbewerber, der Gemeinde aber in Aussicht gestellt, den Umschwung der Liegenschaft auch weiterhin nutzen zu können. Lehmann will im Gebäude eine Wohnung sowie Gewerbefläche realisieren.

«Was er mit dem Haus macht, ist jetzt seine Sache», stellt der Gemeindepräsident fest. «Er kann theoretisch aus dem ganzen Gebäude eine Wohnung machen.» Auf die Nutzung des Umschwungs habe die Gemeinde verzichtet, wie Steiner weiter ausführt. «Wir wollen jetzt beim Weiher im Dorf die Umgebung neu gestalten, das macht mehr Sinn.» So werden die Spielgeräte vom alten Schulhaus ins Dorfzentrum gebracht und auch neue Geräte angeschafft. Der Weiher solle zu einem Treffpunkt für das gesamte Dorf werden.