Weil aber der Voranschlag 2013 bei einem Gesamtvolumen von 901 400.- einen Aufwandüberschuss von 97 600 Franken aufwies, hatte Finanzverwalter Wolfgang Schwarz als Vorschlag an die 44-köpfige Versammlung mehrere Steuersätze durchgerechnet.

Ziel war, eine weitgehend ausgeglichene Rechnung zu erhalten. Die Mehrheit von 32 Stimmen entschied sich für einen Steuerfuss von 135 Prozent, um damit das Defizit der laufenden Rechnung auf 61 600 Franken abzuschmelzen. Eine vor «griechischen Verhältnissen» warnende Stimme hatte sich während der Diskussion im Sinne eines absolut ausgeglichenen Haushalts für kurzfristig 152 Prozent ausgesprochen, weil «unsere Defizite sonst nur auf die nächste Generation verschoben werden.» Da Tscheppach zu den Bucheggberger Fusionsgemeinden zählt, wurde der Steuerfuss auf Anraten von Kurt Eggenschwiler als Gemeindepräsident ad interim so behandelt, als bliebe das Dorf weiterhin selbstständig.