Brand
In Ichertswil brannte ein Schweinestall

Am Mittwoch Nachmittag hat in Ichertswil ein Schweinestall Feuer gefangen. Die Feuerwehr hat den Brand unter Kontrolle. Es kamen keine Menschen zu Schaden. Ob Tiere Schaden genommen haben, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht klar.

Merken
Drucken
Teilen
Der Saustall in Ichertswil an der Nennigkofenstrasse brannte.

Der Saustall in Ichertswil an der Nennigkofenstrasse brannte.

az Leserreporter

Am Mittwoch Nachmittag wurden im Bucheggberg böse Erinnerungen an den Sommer 2006 wachgerufen. Kurz nach 16 Uhr ging gestern bei der Kantonspolizei Solothurn der Alarm ein, dass an der Hofstrasse in Ichertswil ein Brand ausgebrochen sei. Es war der Schweinestall mit angebautem Schopf von Fredy Schluep, der Feuer fing.

Heu fing an zu motten, schliesslich brannte ein Teil des Daches. Die Rauchsäule war weitherum zu sehen. «Die Feuerwehren aus Lüterkofen und Aetigkofen konnten den grössten Teil des Feuers rasch löschen und den Brand unter Kontrolle bringen», sagt Polizeisprecher Bruno Gribi. Weder Menschen noch Tiere seien zu Schaden gekommen. Eine Brandwache behielt die Situation anschliessend im Auge.

Schweissarbeiten als Ursache?

Damit blieb Ichertswil von einem Vollbrand verschont. Den just am selben Ort war am 22. Juli 2006 der Bauernhof von Fredy Schluep niedergebrannt. 250 Schweine waren damals verbrannt oder mussten notgeschlachtet werden. Der Sachschaden belief sich auf rund 2 Millionen Franken. Der Brand war damals aufgrund einer Übergärung im Heustock ausgebrochen. Diese Überhitzung hatte den Brand schliesslich ausgelöst.

Gemäss dem Brandermittlungsdienst stand gestern aber eine andere Ursache im Vordergrund: Laut den Spezialisten dürfte der Brand aufgrund von Schweissarbeiten im Gebäude ausgebrochen sein. Dies werde aber noch genauer abgeklärt, so Bruno Gribi. (crs)