Biberist
In diesem Ärztezimmer gibts viel Nervenkitzel

Am Samstag wird es für die Spielenden der Biberister Theatergruppe ernst. Nicht aber für die Besucher der Komödie «Alles uf Chrankeschiin» in drei Akten von Ray Cooney unter der Regie von Heinz Sollberger.

Agnes Portmann Leupi
Drucken
Teilen
Im Ärztezimmer des Kantonsspitals ist die Verwirrung perfekt, als Dr. Leo Leu (Markus Affolter, r.) eröffnet wird, dass er mit der ehemaligen Lernschwester ein gemeinsames Kind hat.

Im Ärztezimmer des Kantonsspitals ist die Verwirrung perfekt, als Dr. Leo Leu (Markus Affolter, r.) eröffnet wird, dass er mit der ehemaligen Lernschwester ein gemeinsames Kind hat.

Agnes Portmann-Leupi

Wer schon einmal eine Farce oder ein Lustspiel dieses Autors geniessen durfte, weiss, was ihn erwartet: Ein Abend voller Heiterkeit, Witz, Lachsalven aber auch voller Nervenkitzel. Denn der 1932 geborene Engländer Ray Cooney gilt als einer der erfolgreichsten Komödienautoren unserer Zeit.

Heikle Fragen und Notlügen

Im Ärztezimmer des Kantonsspitals herrscht Hochbetrieb. Dr. Leo Leu (Markus Affolter) sollte sich auf sein Referat am Neurologiekongress vorbereiten. Immer wieder wird er abgelenkt, ob von seiner Ehefrau, Goldschatz Rosmarie (Fabienne Heri), von Professorin Hofstetter (Corinne Halbeisen) oder von Oberschwester Gertrud (Marianne Affolter). Auch Psychologin Eveline Vögeli (Ruth Berger) stresst den geplagten Arzt, denn sie möchte endlich mit der Belegschaft fürs hausinterne Weihnachtsspiel proben.

Total aus der Ruhe gerät Dr. Leu, als die ehemalige Lernschwester Rita (Evelyne Steiner) hereinplatzt und ihm eröffnet, dass sie seit 18 Jahren ein gemeinsames Kind haben (Sven Düscher). Das darf natürlich Goldschatz Rosmarie keinesfalls erfahren. Ziemlich unfreiwillig gerät der gutmütige Dr. Balz Blättler (Rolf Kleeb), Assistenzarzt und Hirnforscher, in Schwierigkeiten. Nicht förderlich für die ganze Vertuscherei sind auch Patient Felix (Peter Aerni), Pfleger Köbeli (Reto Affolter), Patientin Nurella (Corinne Halbeisen in Doppelrolle). Am allerwenigsten erwünscht sind die Fragen des hartnäckigen Polizisten (Raphaël
Maurer).

Die Spielenden der Theatergruppe meistern die verrückten Situationen bravourös, in welchen eine Katastrophe die andere jagt und auf eine Notlüge schlagartig die nächste folgt – in welchen aber auch Gallensteine und Hämorrhoiden eine gewichtige Rolle spielen und Totgeglaubte wieder lebendig werden.

Aufführungen: Samstag, 8. und Mittwoch, 12. November, 20 Uhr, in der Biberena Biberist. Ab 18.30 Uhr sind Bar und Restaurant geöffnet. Mittwoch, 19. November, 20 Uhr, Kofmehl Solothurn.

Aktuelle Nachrichten