In Deitingen schickte die Narebei Zunft den Chäswiler Gemeinderat nochmals in die Schule. Dies vor allem auch darum, weil viele der Gemeinderäte neu seien und Weiterbildung brauchen. Als Unterstützung halfen Heilpädagogin Hildegard Unheil, Schulpsychologin Klara Klapse und die Integrationsbeauftragte Noemi Numeine mit.

Dazu noch die Lehrperson für Allgemeinbildung Pia Pisa. Die Gemeinderäte mussten sich daraufhin diversen Tests unterziehen. Anschliessend wurde ihre Schul-, beziehungsweise Regierungsreife beurteilt. Die Klassenzuteilung war danach schnell klar.

Bevor es allerdings dazu kam, stellte sich heraus, dass für Massnahmen kein Geld vom Kanton vorhanden ist. Damit wurde alles wieder rückgängig gemacht. Musikalisch wurde der Anlass von den Chäslochbrätschern umrahmt.

50 Jahre Oeschzunft

«Mir fiire», unter dieses Motto stellte die Oeschzunft den Hilari iin Subingen und auch gleich die ganze Fasnacht. Zum 50. Geburtstag gab es eine grosse Geburtstagstorte, die nun im Kreisel mitten im Dorf steht. Wie schon letztes Jahr sangen die Zünftler einige Verse, zeigten die entsprechenden «Helgen» dazu und übernahmen daraufhin von Gemeinderat Michael Kummli den Schlüssel. Musikalisch waren die Oeschschränzer und die Aaresumpfgagafoniker mit dabei.

In Zuchwil brennt die Lampe

Die Provinznarre Zuchu feierten im Restaurant Noldy's. Die Zunftmitglieder Dominique, Mathias und René parodierten in einer äusserst witzigen Art die Unterschiede Mann und Frau unter der Dusche. Nachdem die Provinznarren letztes Jahr mit Schlitten und Skihüttenparty am Solothurner Umzug waren, nehmen sie dieses Jahr den Wasserweg. Am neuen Aaresteg in Zuchwil stechen die Zuchler Provinznarre in den See und werden am Umzug mit Schiff und Matrosen vertreten sein. Vice-Ober Dominique Bögli verkündet, dass die Taufe des Schiffs anlässlich der Wagenvernissage am 22. Februar ab 14 Uhr im alten Werkhof von Zuchwil stattfindet.

Die Sans Gêne Zunft hielt ihr Programm im Martinshof ab.