«Schweiz bewegt»
Im oberen Kantonsteil kommt es zu spannenden Gemeindeduellen

Vom 2. bis zum 10. Mai messen sich die Gemeinden für einmal nicht am Steuerfuss oder an der Wirtschaftskraft, sondern an ihrer Bewegungsfreude. In diesem Zeitraum findet mit «Schweiz bewegt» der grösste Bewegungsanlass der Schweiz statt.

Sven Altermatt
Merken
Drucken
Teilen
Ein Dauerbrenner in fast jeder Teilnehmer-Gemeinde: Nordic Walking.

Ein Dauerbrenner in fast jeder Teilnehmer-Gemeinde: Nordic Walking.

Archiv / Manuel Stettler

Nicht alle sind mit gleichem Ehrgeiz dabei oder verfügen über dieselben Ressourcen. Doch eines ist klar: die Anlässe von «Schweiz bewegt» sollen die Dorfbevölkerung zusammenschweissen.

Vom 2. bis zum 10. Mai messen sich Gemeinden aus dem ganzen Land in Duellen. Der grösste Bewegungsanlass der Schweiz wurde 2005 ins Leben gerufen, im internationalen «Jahr des Sports». Im letzten Jahr waren 186 Gemeinden und über 221 000 Personen dabei – überproportional viele aus der Region.

Das Prinzip ist denkbar einfach: Die Gemeinden veranstalten mit Schulen oder Vereinen während zehn Tagen Sportwettkämpfe und Bewegungsanlässe. Die Teilnehmer lernen neue Angebote kennen und sammeln nebenbei Bewegungsminuten für ihre Gemeinde.

Die ganze Bevölkerung soll sich angesprochen fühlen, deshalb wird die Zeit und nicht die Leistung der Teilnehmenden gemessen. Die Angebote und den Wetteinsatz bestimmen die Gemeinden selbst.

Duell-Siegerin ist jene Gemeinde, die nach zehn Tagen am meisten Bewegungsminuten gesammelt hat. Ob es bei der Bewegung nun um Geist, Seele oder Körper geht, macht jeder Teilnehmer mit sich alleine aus.

Fest steht aber: Für einmal messen sich die Gemeinden nicht am Steuerfuss oder an der Wirtschaftskraft, sondern an ihrer Bewegungsfreude.

Multi-Duell im Wasseramt: Tannenzapfen-Weitwurf oder «Waldputzete»

Im Wasseramt kommt es erneut zu einem Multi-Duell. Derendingen, Recherswil und Luterbach duellierten sich bereits 2013, Lohn-Ammannsegg stösst neu dazu. Die Gemeinde legt vom 2. bis zum 10. Mai ein beeindruckendes Programm vor - auch wenn Jost Hammer, OK-Mitglied, noch von einer Versuchsphase spricht. «Wir sind gespannt, wie viele Einwohner mitmachen.» An Kreativität mangelt es freilich nicht: Oder welche Gemeinde kann schon von sich behaupten, einen Weltrekord im Tannenzapfenwerfen in ihrem Programm zu haben? Auch Sportmuffel kommen in Lohn-Ammannsegg auf ihre Kosten, etwa bei einem Waldspaziergang mit den Hubel-Meteorologen. Und der Line-Dance-Anlass ist gleichzeitig ein Konzert von Michelle Ryser.

Kurz, aber intensiv wird der Wettbewerb in Derendingen. Mehrere Dorfvereine wollen diesen dazu nutzen, um auf ihr Angebot aufmerksam zu machen. Die Frauenturngruppe und die Läufergruppe etwa locken mit Schnupperstunden. An der Primarschule Mitteldorf steht der 2. Mai ganz im Zeichen des Sports. Derendingen ist zum vierten Mal bei «Schweiz bewegt» dabei, erneut hat Bernd Kupferschmid die Zügel in der Hand. Er freue sich ganz besonders, dass für jede Altersgruppe etwas geboten werde. Der Club Junger Familien organisiert unter dem Motto «Mut tut gut» einen Turnnachmittag für Kinder. Und die Bürgergemeinde weiss den Wettbewerb für sich zu nutzen: Sie veranstaltet am Samstag, 3. Mai eine «Waldputzete». Natürlich können die Teilnehmer auch hier Bewegungsminuten sammeln.

Besonders ins Zeug legt sich heuer wieder die Gemeinde Luterbach. Eine Attraktion ist die Sitzballweltmeisterschaft, die zum zweiten Mal durchgeführt wird. «Wir haben uns vergewissert», erklärte Gemeindepräsident Michael Ochsenbein bereits im letzten Jahr, «dass wir die Einzigen sind, die eine solche Meisterschaft durchführen.» Das heisst: Die Gewinner dürfen sich offiziell als Weltmeister im Sitzball bezeichnen. Übrigens: Wer am Montag, 5. Mai, mit dem Jodlerclub Bärgblueme jodelt und juchzt, darf sich natürlich ebenfalls Bewegungsminuten gutschreiben lassen.

Recherswil hat vergangenes Jahr seine Kontrahenten im Wasseramt deutlich übertrumpft. Wen wunderts, dass es 2014 ähnlich ambitioniert weitergeht: Es wird getanzt, geturnt und gespielt, was das Zeug hält. Viele Anlässe finden in der Igu-Halle statt, hier wird auch das OK-Beizli eingerichtet, das täglich ab 18 Uhr geöffnet ist. «Das Gemeindeduell ist und bleibt in Recherswil ein voller Erfolg», sagt OK-Präsident Erich Brand. Besonders beliebt dürften jene Angebote sein, die Bewegung mit Erholung verbinden.

Die «Fitness-Wellness-Bodyforming»-Turnstunde des Damenturnvereins steht mehrmals auf dem Programm. Einen grossen Erholungswert bieten auch die Kneipp-Angebote. Dazu kommt, dass die Bewegungswoche in Recherswil gleichzeitig eine Ernährungswoche ist. In einem «Ernährungszelt» können sich die Teilnehmer über gesundes Essen informieren. Am Samstag, 10. Mai schliesslich steigt in der Igu-Halle ein grosses Schlussfest.

Das Leberberger Duell unter Nachbarn: Selzach gegen Bettlach

Selzach zählt bei «Schweiz bewegt» zu den ambitionierten Neulingen. Im vergangenen Jahr war das Dorf zum ersten Mal dabei, es kam gleich zum Duell gegen die Nachbargemeinde Bellach. Ein Traumstart: Selzach behielt die Nase vorne und sammelte über 12 000 Bewegungsstunden. Bellach macht in diesem Jahr nicht mehr mit; der Arbeitsaufwand sei zu gross, liessen die Organisatoren verlauten. Deshalb misst sich Selzach nun mit Bettlach - es kommt erneut zu einem Duell unter Nachbarn. Die Organisationskomitees beider Gemeinden haben ein buntes Programm zusammengestellt.

«Unser Angebot ist heuer noch umfangreicher», erklärt Andreas Hänggi. Der Selzacher OK-Chef freut sich besonders, dass viele der letztjährigen Partner in diesem Jahr wieder mitmachen. Natürlich sei es sein Wunsch, Bettlach im Duell zu übertrumpfen. Was für Hänggi aber noch wichtiger ist: «Wir wollen erneut 12 000 Bewegungsstunden erreichen.»

Die Selzacher Bewegungswoche beginnt am Nachmittag des 2. Mais mit einem Eröffnungsfest beim Pfarreizentrum. Am gleichen Tag stehen eine Einführung in das Salsa-Tanzen, Zumba und Yoga Gym auf dem Programm. Der Leitspruch «Für jeden etwas dabei» greift nicht zu hoch, wie ein Streifzug durch das Programm beweist: Von Walking, Velofahren und Wandern, über Line-Dance, Bodyforming und Piloxing bis hin zu Polarity Yoga wird fast alles geboten. Mitunter auch exotisches. Im Foyer des Pfarreizentrums lädt eine Festwirtschaft zum Verweilen ein.

Einen Tag, nachdem es in Selzach losgegangen ist, beginnen auch in Bettlach die bewegten Tage - und zwar gleich mit einem ersten Höhepunkt: Beim Eröffnungsevent auf der Schulanlage Büelen ist der Olympia-Teilnehmer Jürg Egger aus dem Bobteam Hefti zu Gast. Passend dazu gibt es ein «Bob-Anschiebe-Duell» in drei Altersklassen. Bereits am ersten Nachmittag ist das Programm reich befrachtet: Zur Auswahl stehen über 20 Aktivitäten. Besonders gespannt sein darf man auf die Animationsstunden der Zirkusschule Tocati, auf die E-Bike-Tests oder auf den Töffpneu-Slalom des Motorrad-Klubs Hot Wheels.

Die Hot Wheels sind auch für den Festbetrieb verantwortlich, der bis 23 Uhr dauert. Am Sonntag geht es im gleichen Stil weiter, die Aktivitäten konzentrieren sich wieder auf die Schulanlage Büelen.

Weitere Informationen finden Sie unter:

Bis zum 9. Mai können die Bettlacher schwimmen, putzen, spazieren oder Fussball, Radball und Streethockey spielen. Und auch das ist nur ein kleiner Auszug aus dem Programm. Die Woche endet mit einer Wanderung zum Bettlacherberg. In Bettlach, aber auch in Selzach, zeigt sich eindrücklich: Der Erfolg von «Schweiz bewegt» steht und fällt letztlich mit den Vereinen, die für die Aktivitäten verantwortlich sind.