Ice-Tea-Wettbewerb
Ice-Tea-Dose mit Solothurner Design von Langendörfer Grafiker

Der Grafiker Beni Roth aus Langendorf ist einer der Gewinner des Lipton-Dosendesign-Contests. Rund 400 kreativ Begeisterte nahmen am Wettbewerb teil. Die Jury verteilte ob der vielen Vorschläge gleich fünf erste Preise: ein Aufenthalt in New York.

Fränzi Rütti-Saner
Drucken
Teilen
Beni Roth freut sich an «seinen» Ice-Tea-Dosen und zeigt einen Entwurf.

Beni Roth freut sich an «seinen» Ice-Tea-Dosen und zeigt einen Entwurf.

Fränzi Rütti-Saner

Von Mai bis Ende September letzten Jahres rief Lipton Schweiz auf seiner Facebook-Seite auf, für die beiden Ice-Tea-Geschmacksrichtungen «Lemon» und «Peach» ein Dosen-
design zu entwerfen.

Rund 400 kreativ Begeisterte machten mit, und die eingesetzte Jury konnte so viele überraschende und erfrischende Vorschläge entgegennehmen, dass man beschloss, statt nur einem Hauptgewinn gleich fünf erste Preise zu vergeben. Den Preisträgern winkte eine Woche Aufenthalt in New York.

Einer dieser Gewinner ist der Solothurner Designer Beni Roth. Der 33-jährige ausgebildete Grafiker nahm fast zu spät an dem Wettbewerb teil, erzählt er. Doch dann reichte es dennoch.

Soeben ist er von seiner Gewinner-Reise nach New York zurückgekommen und packt zwei Getränkedosen mit «seinem» Entwurf auf den Tisch. «Ich habe ein Palett voller Ice-Tea-Dosen bekommen, die ich jetzt an meine Freunde und Kollegen verteilen kann», freut er sich.

Grafiker seit 8 Jahren

Beni Roth arbeitet schon acht Jahre als Grafiker. Er ist in einer Werbeagentur angestellt und arbeitet noch zu 40 Prozent als «Hausgrafiker» für das Kofmehl Solothurn. «Dieser Beruf ist genau das, was ich immer machen wollte», schwärmt er.

«Etwas zeichnen und entwerfen, das danach national zu erwerben ist, reizte mich», sagt er zu seiner Motivation, bei diesem Wettbewerb mitzumachen. Sein Design hatte er eigentlich für die «Lemon»-Dose vorgesehen.

Nun sind aber die beiden coolen Figuren in Grün- und Gelbtönen, welche sich mittels Dosen- oder Schnurtelefon unterhalten, auf der «Peach»-Dose zu sehen. «Solche Kompromisse muss man eben als Grafiker immer wieder mal eingehen. Das macht das Ganze auch herausfordernd», sagt Roth.

«Wir wollten mit diesem Wettbewerb den Leuten, die dieses Produkt kaufen, die Möglichkeit geben, auch selbst mal kreativ zu sein», sagt Cathrin Weidner, die Marketing-Verantwortliche für diesen Lipton-Auftritt.

«Dass so viele gute Vorschläge eingereicht wurden, überraschte uns sehr», setzt sie hinzu. Deshalb habe man gleich fünf erste Preise verliehen und zu den Sorten «Lemon» und «Peach» gleich noch drei weitere Ice-Tea-Geschmacksrichtungen auf den Schweizer Markt gebracht.

Seit anfang Mai stehen nun die neuen Ice-Tea-Dosen in den Regalen eines Grossverteilers. Für Beni Roth ist aber dieser Design-Erfolg auf einem Massenprodukt noch kein Grund, seine Berufsausrichtung zu ändern. Seine Arbeit mit ihren unterschiedlichen Aufgabestellungen in und um Solothurn gefalle ihm zu sehr, sagt er mit tiefster Überzeugung.

Aktuelle Nachrichten