Schul-Evaluation
Horriwiler Schule erhält von ausserhalb und innerhalb lauter gute Noten

Die Schule Horriwil schliesst bei der externen Schul-Evaluation gut ab. Auch die Eltern und Schülerinnen und Schüler sind zufrieden.

Drucken
Teilen
Blick auf die Turnhalle Horriwil.

Blick auf die Turnhalle Horriwil.

Hanspeter Bärtschi

Wie alle geleiteten Schulen wurde die Primarschule Horriwil von einem externen Evaluations-Team beurteilt. Die externe Schulevaluation nimmt sich die Schule als Ganzes vor. Die institutionellen und schulkulturellen Eigenheiten werden speziell betrachtet und es wird versucht, Tendenzen aufzuzeigen, die für die betreffende Schule charakteristisch sind.

Die Schule Horriwil schliesst bei der externen Schul-Evaluation gut ab. Ein externer Evaluationsbericht umfasst immer die gleichen sieben Bereiche. Werden die Vorgaben in diesen Bereichen erreicht, werden «die Ampeln auf Grün gestellt». Dies ist in Horriwil bereits erfolgt.

Gutes Schulklima

Ressortleiter Pascal Kissling hob im Gemeinderat besonders das Schulklima und das gute Einvernehmen zwischen Schule, Eltern und Behörden hervor, das sich in den Befragungen widerspiegelt. Die Eltern beurteilen die Schule durchwegs mit einer Note zwischen 5,3 und 5,5. Der kantonale Mittelwert liegt bei einer 5. Aussergewöhnlich ist, dass viele der Fragen des Evaluationsteams mit einer Quote von 100 Prozent als «stimmt genau» und damit als «gut» beantwortet werden. Dies bei immerhin 46 Fragebogen, die von den Eltern ausgefüllt wurden. So wird die Infrastruktur der Schule als positiv beurteilt, aber auch die Betreuung der Kinder während der Blockzeiten, oder die Betreuung, wenn eine Lehrperson ausfällt.

Die Schulleitung wird als Ansprechperson durchwegs gelobt. Disziplinarische Probleme werden aus Sicht der Eltern konsequent angegangen und die geltenden Regeln eingehalten. Dies hat damit zu tun, dass Horriwil eine «Pfade»-Schule ist. Das heisst, dass ein spezielles Programm zum sozialen Lernen (Gewaltprävention) umgesetzt wird.

Auch Schüler fühlen sich wohl

Auch die Schülerinnen und Schüler gehen gerne in Horriwil in den Unterricht, wie die Auswertung der Fragebogen zeigt. Die Antworten auf den 20 Fragebögen, die retourniert wurden, sind hier allerdings viel divergenter. Explizit bemängelt wird, dass zu wenig Anlässe über die Klassengrenzen hinaus stattfinden. Dies, obwohl das Evaluationsteam «Eimost» als besondere Stärke der Schule erwähnt. Dies ist ein Anlass zur sozialen Förderung, der jeden Monat durchgeführt wird. Dabei treffen sich die Kinder aller Klassen zu einer gemeinsamen Aktivität.

Positiv ist auch für die Schulkinder, dass die Regeln innerhalb des Schulareals klar definiert sind, und deren Einhaltung durchgesetzt wird. Dies zeigt sich vor allem im Kapitel «Schulatmosphäre», das in der Schule Horriwil weit besser beurteilt wird, als im kantonalen Durchschnitt. (rm)