Biber Travel
Hoffnung für geprellte Kunden: Hotelplan will Reisedokumente ausstellen

Für einige geprellte Kunden von Biber Travel fallen die Herbstferien eventuell doch nicht ins Wasser. Hotelplan Suisse ruft Reisegäste, die ihre Reisen über das betroffene Büro gebucht und bereits bezahlt haben, auf, sich zu melden.

Drucken
Teilen
Wer Angebote von Hotelplan, Travelhouse oder Globus Reisen gebucht hat, soll seine Reisedokumente doch noch erhalten.

Wer Angebote von Hotelplan, Travelhouse oder Globus Reisen gebucht hat, soll seine Reisedokumente doch noch erhalten.

Keystone

Kunden, die nachweislich bezahlt haben, können ohne Zusatzkosten in die Ferien reisen, wie Hotelplan Suisse am Mittwoch mitteilte. Den betroffenen Urlaubern werden die Reisedokumente anschliessend per Post zugestellt.

Arrangements der Marke Hotelplan, Travelhouse oder Globus Reisen seien über das Reisebüro in Biberist ungefähr 100 Betroffenen verkauft worden, sagte Prisca Huguenin, Mediensprecherin von Hotelplan Suisse, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Rund die Hälfte dieser Reisewilligen habe sich bereits gemeldet. Der Reiseveranstalter registrierte zwar die Buchungen. Weil jedoch die Kontaktdaten nur dem Vermittler bekannt sind, wurde der Aufruf nötig.

Verfahren wegen Veruntreuung

Gegen das Reisebüro in Biberist hat die Staatsanwaltschaft inzwischen wegen Verdachts auf Veruntreuung ein Strafverfahren eröffnet. Zahlreiche Kunden des Reisebüros hatten trotz Bezahlung keine Reisedokumente erhalten.

Bislang gingen bei der Kantonspolizei Solothurn mehrere Dutzend Anzeigen ein. Das Reisebüro ist seit dem Bekanntwerden der Vorwürfe geschlossen.

Aktuelle Nachrichten