Derendingen

Grundsteinlegung Wissensteinfeld: Der Chef war selbst vor Ort

Von links: Georg Vallaster (Goldbeck Rhomberg), Roland Fürst (Regierungsrat), Danie van der Merwe (Steinhoff International Südafrika) und Dirk Schreiber (Steinhoff Europe) mit der Zeitkapsel, Johan Geurts (Global Warehouse), Michael Schmid (Goldbeck Rhomberg) und Kuno Tschumi (Gemeindepräsident).

Von links: Georg Vallaster (Goldbeck Rhomberg), Roland Fürst (Regierungsrat), Danie van der Merwe (Steinhoff International Südafrika) und Dirk Schreiber (Steinhoff Europe) mit der Zeitkapsel, Johan Geurts (Global Warehouse), Michael Schmid (Goldbeck Rhomberg) und Kuno Tschumi (Gemeindepräsident).

Am Mittwoch hat die Grundsteinlegung für das Service- und Dienstleistungszentrum Wissensteinfeld in Derendingen stattgefunden.

Der rote Teppich lag bereit und wies allen den Weg durch die Baustelle, sodass es keine schmutzigen Schuhe gab. Das Stimmengewirr im extra aufgebauten Zelt war mehrsprachig: Englisch und Französisch waren zu hören, daneben wurde vor allem Hochdeutsch gesprochen – auch mit schweizerdeutschem, holländischem oder österreichischem Akzent.

Die multinationale Gesellschaft hatte sich zur Grundsteinlegung für das Service- und Dienstleistungszentrum Wissensteinfeld eingefunden. Dass dem Steinhoff-Konzern etwas an der Präsenz in der Schweiz liegt, bewies die Anwesenheit von Danie van der Merwe, seines Zeichens Chief Executive Officer aus dem Mutterhaus in Südafrika.

Lob für die Behörden

Mehrfach bedankten sich die offiziellen Redner bei den kantonalen und den Gemeindebehörden für ihren Einsatz. «Vor eineinhalb Jahren haben wir uns zu zweit jedes freie Gebäude und jedes freie Grundstück in der Schweiz angesehen. Erst hier, wo sich die Aare und die Emme treffen, hatten wir das Gefühl, das es passen könnte», erklärte Johan Geurts (Geschäftsführer Global Warehouse). Das erste Gesuch sei allerdings bereits nach vier Tagen retour gekommen und radikal abgeschmettert worden. Im gemeinsamen Gespräch habe man dann die Lösung erarbeitet.

60 000 Kubikmeter Erde würden bewegt, 20 000 Kubikmeter Beton und 2700 Tonnen Stahl verbaut, machte Georg Vallaster (Geschäftsführer Goldbeck Rhomberg) die Dimensionen des Neubaus deutlich. Regierungsrat Roland Fürst gratulierte den Verantwortlichen: «Eine gute Streitkultur hat hier zu einem Kompromiss und zu einem optimierten Projekt geführt.» Die Ansiedlung setze ein positives Zeichen nach aussen. Gemeindepräsident Kuno Tschumi freute sich, dass in der Region 220 neue Arbeitsplätze entstehen. Er bezeichnete den Neubau als «Flaggschiff», das in den Hafen in Derendingen einlaufe, und sprach von einem Freudentag.

Meistgesehen

Artboard 1