Während in Bärschwil der Entscheid bei 47 teilnehmenden Stimmberechtigten einstimmig und ohne Enthaltung ausfiel, ging es in Grindel knapp zu und her: 19 Ja- standen 18 Nein-Stimmen gegenüber, bei 9 Enthaltungen.

Dieses Ergebnis zeigt einmal mehr, dass die Dorfbevölkerung von Grindel bezüglich des neuen Schulkreises gespalten ist. Wegen des Schulstreits war es an früheren Gemeindeversammlungen zu heftigen Diskussionen gekommen, es folgten Beschwerden, Regierungs- und Gerichtsentscheide.

Der Schulkreis Bärschwil-Grindel auf Stufe Kindergarten und Primarschule mit dem gemeinsamen Standort Bärschwil nimmt seinen Betrieb mit dem neuen Schuljahr auf. Der Schulkreisvertrag tritt auf 1. August 2013 in Kraft. (stz)