Biberist
Gibt es bald ein Asylzentrum in der ehemaligen Strafanstalt Schöngrün?

Asylbewerber statt Straftäter: Die Idee der Gemeinde, in der ehemaligen Strafanstalt Schöngrün in Biberist Asylbewerber unterzubringen, kommt beim Kanton gut an. Es gibt allerdings einen Haken.

Merken
Drucken
Teilen
Die ehemalige Strafanstalt Schöngrün (Archivbild).

Die ehemalige Strafanstalt Schöngrün (Archivbild).

Oliver Menge

In den nächsten Tagen sollen in der Zivilschutzanlage Grüngen in Biberist Asylbwerber einziehen. Doch das reicht nicht aus, um alle Asylbewerber unterzubringen, die dem Kanton Solothurn zugeteilt werden. Noch immer sucht er Platz für Dutzende von Flüchtlingen. Eine Lösung könnte dabei die ehemalige Strafanstalt Schöngrün in Biberist sein.

Mit diesem Vorschlag hat die Gemeinde beim Kanton zu hausieren versucht. "Die Idee ist an sich bestechend", sagt David Kummer vom Amt für für Soziale Sicherheit, gegenüber Radio 32. Bereits vor einiger Zeit ist der Kanton selbst auf diese Idee gekommen und hat die Sache abgeklärt – das Ergebnis war negativ: Das Baurecht lässt ein Asylzentrum auf dem Gelände der ehemaligen Strafanstalt nicht zu.

Das Gefängnis steht in der Zone für öffentliche Bauten, wo eine Umnutzung als Asylzentrum möglich wäre, wie das SRF-Regionaljournal Aargau/Solothurn berichtet. Mit Einsprachen der Anwohner könnte das Asylzentrum allerdings durch ein längeres Gerichtsverfahren verzögert werden.

Erschwerend kommt hinzu, dass der Gestaltungsplan für die geplante Wohnüberbauung auf dem Schöngrün-Areal bereits fertig ist. Das "Schöngrün" wird nämlich vom Kanton abgerissen. Die Umzonung hin zu einer Zone für Wohnungsbauten ist bereits am Laufen. In dieser Zone ist allerdings eine Umnutzung als Asylzentrum nicht möglich.

Mit einem Baubeginn der geplanten 130 Wohnungen ist nicht vor 2017 zu rechnen. Die Gemeinde erhofft sich so, kaufkrätige Steuerzahler nach Biberist zu locken. (fam)