Unter den ersten 100 rangierten Gemeinden findet sich keine einzige aus dem Kanton Solothurn, zeigt das heute veröffentliche Ranking der Weltwoche. Oensingen ist im Ranking am weitesten vorne und schafft es auf Platz 325. Danach folgen Solothurn (Rang 353), Lohn-Ammannsegg (Rang 410), Lostorf (Rang 414) und Dornach auf dem 422. Rang.

Gerlafingen ist am untersten Zipfel auf Platz 876 . Beim letztjährigen Rating war Gerlafingen die unattraktivste Gemeinde der Deutschschweiz. Nur Revonvillier war schweizweit noch schlechter positioniert. Dieses Jahr macht die jurassische Gemeinde aber Plätze gut und überlässt das Schlusslicht Gerlafingen.

LKWs lassen Häuser erzittern

«Die Arbeitslosigkeit ist hoch, die ansässige Industrie darbt», schreibt die Weltwoche. Trotzdem sei die Industrie allgegenwärtig, denn immer wieder würden tonnenschwere Lastwagen durchs Dorf fahren. Diese liessen die Häuser erzittern, heisst es. «Die Blütezeit der einst florierenden Stahlindustrie ist längst vorüber, die in die Jahre gekommenen Blockquartiere zeigen davon.»

Darauf angesprochen weist Gemeindepräsident Peter Jordi auf die neuen Wohneinheiten hin, die im Industriequartier entstehen. «Mit dieser Quartier-Erneuerung können wir einerseits zeigen, dass es Investoren gibt, die an das Dorf glauben und bereit sind, zig Millionen zu investieren», sagt er zur Weltwoche.

Auf dem ersten Platz liegt übrigens die Zuger Gemeinde Hünenberg. Diese hat sich im Vergleich zum Vorjahr um 14 Plätze verbessert. (ldu)