Umzug
Genug Velos geflickt: Biberister Ehepaar zieht nach Ungarn

Das Fahrradgeschäft Bike-Plaza an der Solothurnstrasse schliesst Ende Jahr. Albert und Monika Scherrer ziehen nach Ungarn. Heute startet der Ausverkauf.

Agnes Portmann-Leupi
Merken
Drucken
Teilen
«Tschipo» begleitet Monika und Albert Scherrer nach Ungarn.

«Tschipo» begleitet Monika und Albert Scherrer nach Ungarn.

Agnes Portmann-Leupi

Das Licht am Velo brennt nicht mehr. Kein Problem, einfach schnell zu Scherrers fahren und unter freundlichem Geplauder das Birnchen auswechseln lassen. Mit diesem Service ist es bald vorbei.

Ende Jahr schliessen Albert und Monika Scherrer ihr Fachgeschäft an der Solothurnstrasse in Biberist und ziehen nach Ungarn. «44 Jahre habe ich Velo geflickt», blickt Albert Scherrer zurück. «Das ist genug.» Am kommenden Freitag bis Sonntag ist der Startschuss für den Ausverkauf: Fahrräder, MTB, Citybikes, E-Bikes, Velohelme und Zubehör.

Den ganzen August über ist das Geschäft geschlossen, nachher aber bis Ende Jahr wieder für Reparaturen geöffnet. Eine Nachfolge ist an der Finanzierung gescheitert. Mittlerweile ist das Haus verkauft, und im nächsten Jahr wird mit dem «Kofferdoktor» Robert Lakatos ein Reparaturservice für Reiseartikel einziehen.

Mit Ungarn verbunden

Bereits 1978 eröffnete Albert Scherrer in Biberist als gelernter Fahrrad- und Motorfahrradmechaniker sein eigenes kleines Geschäft. Acht Jahre später realisierte er den Geschäftsneubau an der Solothurnstrasse 29. Mit seiner Ehefrau Monika – einer Ungarin, die er im Steinerhof kennenlernte – erweiterte er 2002 das Angebot mit Ungarn-Veloreisen und -Wein.

Bereits zuvor exportierte der 59-Jährige über eine lange Zeit alte Velos in dieses Land und richtete dort eine Velowerkstatt ein. Zwei Familien fanden so ihr Auskommen. Zusammen mit dem ungarischen Roten Kreuz organisierte er zudem Transporte von Kleidern, Möbeln und Spitalzubehör.

Auf die 36 Jahre in Biberist blickt der Geschäftsmann mit Genugtuung zurück. «Es war eine Superzeit, ein Superdorf, Superkunden», resümiert er. Kamen die Kunden anfänglich hauptsächlich aus Biberist und Lohn-Ammannsegg, hat sich der Kreis regional stark
vergrössert.

«Ich liebe dieses Land»

Dass Albert Scherrer seinen Lebensabend in Ungarn verbringen will, ist für ihn schon lange klar. «Ich liebe dieses Land, diese Kultur. Das kleine Dorf, in welchem unser Haus steht, ist unverdorben, traditionell, naturnah, alle sind für alle da», schwärmen die beiden. Monika Scherrer, gelernte Landwirtin mit Spezialgebiet Pferdezucht, hat sich mittlerweile unter den Fittichen ihres Ehemannes auf Veloreparaturen spezialisiert.

Die 46-Jährige wird in Budapest eine kleine Velowerkstatt führen. «In Ungarn kommt Schweizer Qualität sehr gut an», weiss sie. Mit auf die Reise geht auch Hund «Tschipo» und «Fridolin», das schwarze Einrad, das als Glücksbringer seit jeher vor dem Geschäft steht.

Startschuss für den Ausverkauf: Freitag 8 bis 12 und 13.30 bis 18.30 Uhr. Samstag bis 16 Uhr. Sonntag 10 bis 18 Uhr.