Asylzentrum
Gemeindeversammlung wegen Strasse aufs «Hellchöpfli»

Die Bürgergemeindeversammlung soll entscheiden, ob in Zukunft Asylsuchende durch Laupersdorf auf das «Hellchöpfli» gefahren werden dürfen. Dies hat der Bürgerrat am Montagabend so beschlossen. Der Bürgerrat ist im Grundsatz dafür.

Merken
Drucken
Teilen
Auf dem Hellchöpfli sollen 80 Asylsuchende untergebracht werden. Da die Zufahrtstrasse auf Laupersdorfer Gemeindegebiet liegt, muss die Gemeinde ihre Zustimmung geben.

Auf dem Hellchöpfli sollen 80 Asylsuchende untergebracht werden. Da die Zufahrtstrasse auf Laupersdorfer Gemeindegebiet liegt, muss die Gemeinde ihre Zustimmung geben.

Marcel Bieri

Ob Asylsuchende die Strasse von Laupersdorf auf das «Hellchöpfli» dereinst nutzen können, dass muss die Bürgergemeindeversammlung entscheiden. Dies hat der Bürgerrat am Montagabend beschlossen, wie Präsident Edgar Kupper gegenüber Radio32 erklärt. Der Bügerrat will das Nutzungsrecht gewähren, entscheiden soll das aber die Versammlung.

Der Entscheid sei knapp gewesen, sagt Kupper. Die Laupersdorfer Bürger werden nun darüber befinden müssen, wie Asylsuchende auf das «Hellchöpfli» gebracht werden können. Wann die Versammlung stattfinden wird, ist noch offen.

Der Kanton Solothurn und der Kanton Bern wollen auf dem «Hellchöpfli», das auf Berner Kantongsgebiet liegt, 80 Asylsuchende unterbringen. (rsn)