Die Planungsgrundsätze seien verständlich und klar, die Aufträge eindeutig formuliert. Mühe hat der Gemeinderat aber mit dem neu formulierten Richtplankapitel «Siedlungsgebiet und Bauzonen», das für Rüttenen «einschneidende Auswirkungen» hat. So müsste die Gemeinde innerhalb der nächsten fünf Jahre eine neue Ortsplanung anpacken. Das führe zu erheblichen Planungskosten und sei für Rüttenen nicht notwendig, da die letzte genehmigte Ortsplanung aus dem Jahr 2007 stammt. Der Gemeinderat hinterfragt zudem die Bewertung der Bauzonengrösse. Diese sei für Rüttenen mit zwei roten und einem orangen Punkt ausgewiesen. Die aktuelle Berechnung zeige aber, dass das Verhältnis zwischen bebauter und unbebauter Bauzone mit 9,8 Prozent einen orangen Punkt ergäbe. Im Richtplan wird Rüttenen weiter als agglomerationsgeprägt eingestuft. Der Teil Oberrüttenen sei aber klar ländlich, weshalb eine Einstufung analog zur Gemeinde Riedholz in agglomerationsgeprägt/ländlich als richtig erscheinen würde.

Korrekt sei, so der Gemeinderat in seiner Stellungnahme, dass die Wohnraumdichte in Rüttenen ungünstig sei, weil viele ältere Paare ihre Einfamilienhäuser alleine bewohnen würden. Es müsste deshalb möglich sein, eine bessere Verdichtung mit einem neuen Zonenreglement zu erhalten. Fazit: Mit dem neuen Richtplan muss es weiterhin möglich sein, eine Anpassung des Zonenreglementes durchzuführen, ohne dass eine neue Ortsplanung ausgelöst wird.

Fussgängerstreifen lassen

Der Gemeinderat hat sich dagegen ausgesprochen, den Fussgängerstreifen auf der Hauptstrasse beim Haus Nr. 10 zu versetzen. Die kantonalen Behörden hatten dies als Verbesserung für die Sicherheit vorgeschlagen, weil der Fussgängerstreifen in einer Kurve liegt. Der Gemeinderat lehnt dies aber ab, weil mit dem Versetzen der Fussgängerfluss unterbrochen würde.

Gemeindepräsident Gilbert Studer informierte in der Gemeinderatssitzung, dass diverse Begehren für Tempo 30 eingetroffen seien. Im Januar wird deshalb darüber beraten, ob ein Gesamtkonzept für das ganze Dorf erarbeitet werden soll.