Bellach
Gemeinderat ist in Sachen Bellach Ost einige Schritte weitergekommen

Für den Bellacher Gemeinderat ist klar, in Sachen Bellach Ost soll es keinen Übungsabbruch geben. Ob es zu grösseren Verzögerungen kommt, wird erst klar, wenn mit dem Ende der Auflagefrist feststeht, ob es Einsprachen zum Erschliessungsplan gibt.

Urs Byland
Merken
Drucken
Teilen
Für den Gemeinderat ist klar, dass es in Sachen Bellach Ost keinen Übungsabbruch geben wird.

Für den Gemeinderat ist klar, dass es in Sachen Bellach Ost keinen Übungsabbruch geben wird.

Hanspeter Bärtschi

Der Gemeinderat ist in Sachen Bellach Ost einige Schritte weitergekommen. An der letzten Sitzung wurden unter Ausschluss der Öffentlichkeit diverse Entscheide getroffen. Sicher der wichtigste ist: «Wir fahren weiter. Es gibt keinen Übungsabbruch», wie Gemeindepräsident Anton Probst erklärt.

Dies, nachdem einige Kritik an den Plänen in Bellach Ost aufgekommen ist. Der nächste entscheidende Termin wird mit dem Ende der Auflagefrist erreicht, wenn mögliche Einsprachen zum Teilzonen- und Erschliessungsplan Bellach Ost vorliegen.

Dann werde man sehen, ob sich eine Verzögerung wegen Einsprachen abzeichne. Eine allzu lange Verzögerung kann teuer werden, weil dann die vom Bund geforderte Erschliessung vom neuen Bahnhof zum Franziskanerkreisel innert zweier Jahre gefährdet ist, und damit dem Kanton Millionengelder Subvention vom Bund flöten gehen.

Drei Konkurrenten

250 000 Franken hat der Gemeinderat bereitgestellt, um den fälligen Gestaltungsplan in einem Konkurrenzverfahren zu erarbeiten. Für die Begleitung des Konkurrenzverfahrens wählte der Gemeinderat das Planteam S, welches schon früher einen Planungsauftrag Grederhof Ost (= Bellach Ost) vom Gemeinderat in der Höhe von 100 000 Franken erhalten hatte.

«Diese Planung wurde von der Entwicklung in Bellach Ost überrollt.» Von diesem Kredit sind noch 50 000 Franken übrig, weshalb das Planteam S nur 200 000 Franken zusätzlich verwenden kann. Im Konkurrenzverfahren werden drei Büros beteiligt.

Entschieden hat der Gemeinderat auch, mit welchen Grundlagen man in die Verhandlungen mit den Landeigentümern steigen will. Konkret wurde ein Preis als Verhandlungsbasis festgelegt. Die Verhandlungen mit den Landeigentümern führen der Gemeindepräsident, Gemeinderat Beat Späti und der Bauverwalter Hans Lüthi, unterstützt von Fachleuten.

Nach der langen Diskussion zu Bellach Ost hat der Gemeinderat noch die Ausfinanzierung der Kantonalen Pensionskasse diskutiert. Die Vertreter der Gemeinde an einer
Versammlung des Verbandes Solothurner Einwohnergemeinde erhielten den Auftrag, für die Nullvariante zu stimmen.