Lommiswil
Gemeinde verkauft ab 2013 Marken für Grünabfuhr

Der Gemeinderat hat vor Jahresende und im Nachgang der Gemeindeversammlung noch diverse Beschlüsse gefällt. Die Gemeindeversammlung hatte dem Kredit für die Renovation des Schulpavillons zugestimmt. Dieser ist marode und muss saniert werden.

Drucken
Teilen
Gemeinde verkauft ab 2013 Marken für Grünabfuhr. (Symbolbild)

Gemeinde verkauft ab 2013 Marken für Grünabfuhr. (Symbolbild)

sub/archiv

Dazu hat der Gemeinderat in einem Pflichtenheft den Präsidenten der Kommission für Anlagen, Infrastruktur und öffentliche Bauten mit Kompetenzen ausgerüstet, sodass die Umsetzung vor Beginn des Schuljahres 2013/14 abgeschlossen sein kann.

Wie Gemeindepräsidentin Erika Pfeiffer mitteilt, soll die Reorganisation der Grünabfuhr im angedachten Rahmen weiterverfolgt werden. Die anlässlich der Gemeindeversammlung geäusserten Bedenken werden aufgenommen. «Trotzdem macht es für Kommission und Gemeinderat Sinn, dass die Gemeinde einen Häckseldienst vor Ort anbietet und in einem zweiten Schritt auch zur Kompostierung im eigenen Garten eine Anleitung zur Verfügung gestellt wird», so Pfeiffer.

Für die kostenpflichtige Grünabfuhr sollen Containermarken in der Gemeindeverwaltung, aber auch im Dorfladen bezogen werden können. Ende Februar findet ein Verkaufstag für Container, Marken und Jahresabonnemente statt.

Zustupf für Vereine

Gestützt auf das Reglement für die Jugendförderung und die von den Vereinen eingereichten Unterlagen hat der Gemeinderat 4000 Franken an folgende sechs Vereine verteilt: Turnverein, Damenriege, Skiclub, Fussballclub, Musikgesellschaft und der Kinderzirkus Pitypalatty. Diese Vereine würden 262 Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung sicherstellen.

Die provisorische Abrechnung der Wasserleitung nach Bellach liegt vor. Nachdem die Gebäudeversicherung den Beitrag von Bellach an die Erstellungskosten des Reservoirs Steinweg nicht ein zweites Mal subventionieren wollte, hat der Gemeinderat der Berechnung des Beitrages anhand der Netto-Erstellungskosten zugestimmt. Gleichzeitig konnte die Bedienung der Anlagen modernisiert werden. Die Baukosten blieben unter der Endkostenprognose. Das Bauwerk dürfe als gelungen beurteilt werden, so der Gemeinderat.

Für den Einbau der Abwasserleitung entlang des Sportplatzweges hat der Gemeinderat einen Nachtragskredit genehmigt. Bisher musste das Abwasser von Küche und Toiletten mit einem Fasswagen jeweils in die Dorfnähe geführt werden. Im Rahmen der nächsten Ortsplanungsrevision soll die Leitung als öffentliche Leitung in den Erschliessungsplan aufgenommen werden. (mgt/crs)