Deitingen
Fussball mit besonderer Philosophie: das Hallenturnier war ein Erfolg

Das Hallenturnier der Fussballschule Schweiz in Deitingen stiess auch bei der 2. Ausgabe auf grosse Begeisterung. 48 Juniorenmannschaften aus der Region nahmen teil.

Niccolo von Siebenthal
Drucken
Teilen
Die D-Junioren des FC Wolfwil tanken beim Abendessen Kraft für ihr nächstes Spiel.

Die D-Junioren des FC Wolfwil tanken beim Abendessen Kraft für ihr nächstes Spiel.

nsl

Hallenfussballturniere in der Region haben in den vergangenen Jahren an Boden verloren. Der Aufwand, der ein solches Turnier mit sich bringt, ist immens. Nebst der Infrastruktur, den organisatorischen Belangen und den Helfern muss auch für das Kulinarische gesorgt sein. Da Sponsoren oftmals nur mit Mühe gefunden werden können, sind hohe Kosten für die Teilnehmer die Folge, sodass sich die Eltern meist zweimal überlegen, ob sich die Teilnahme aus finanzieller Sicht lohnt.

144 Fussballspiele

Dass ein rundum gelungenes Hallenturnier trotzdem möglich ist, zeigt die Fussballschule Schweiz, die den «Elektro Aebi Cup» in Deitingen nach der letztjährigen Premiere ein zweites Mal durchführte. 48 Juniorenmannschaften aus der Region massen sich unterteilt in 5 Kategorien in 6 Turnieren und insgesamt 144 Spielen. Dabei war während dreier Tagen ein motivierter Staff von 30 Personen im Einsatz, unter anderem als Trainer, in der Küche oder auch als Schiedsrichter. Dabei sei es einzigartig, dass die Junioren zum günstigen Preis von 80 Franken inklusive Essen und Getränke teilnehmen können, sagt Andy Fimian von der Fussballschule Schweiz.

Andy Fimian von der Fussballschule.

Andy Fimian von der Fussballschule.

Doch nicht nur diesbezüglich unterscheidet sich das Turnier von anderen. Die Organisation kann auf fünf Arten von Sponsoren zählen: Elektro Aebi mit dem Patronat, Logosponsoren, Teamgöttis, Blachensponsoren sowie Turnierballsponsoren. Dass damit ein hoher Aufwand verbunden ist, ist offensichtlich. Doch sei es gerade das innere Feuer sämtlicher Beteiligten – die Gemeinde beispielsweise stellt die Infrastruktur zur Verfügung –, das den Cup zu einem gelungenen Anlass mache. Bis zu 2000 Personen würden in diesen Tagen ein und ausgehen. «Wir können damit der Region etwas bieten, nicht zuletzt, weil es eines der grössten Hallenturniere in der Schweiz ist und wir als schöner Nebeneffekt unseren Bekanntheitsgrad in der Region steigern können», so Fimian. Die Bevölkerung würde sehen, dass jemand in der Region einmal etwas auf die Beine stellt.

Besonderes Förderprogramm

Gemeint ist die Fussballschule Schweiz, welche das Patronat für den «Elektro Aebi Cup» inne hat. «Die Fussballschule ist ein Förderprojekt für die Junioren, das in einem ergänzenden System zum Vereinstraining ein Zusatztraining bietet», so Fimian. So werden wöchentliche Lehrgänge angeboten, um junge, talentierte Spieler zu fördern. Dabei würden bei Anlässen wie jenem in Deitingen nicht Trainer von örtlichen Vereinen miteinbezogen, sondern der gesamte Staff werde von der Fussballschule gestellt. «Wir haben eine klare Ausbildungsphilosophie. Dazu gehört, dass wir ein stark aufeinander aufbauendes Training pflegen.». Das Ziel sei, den Kindern einen Rucksack für ihre weitere Fussballlaufbahn mitzugeben. Das Wirkungsgebiet der Fussballschule ist breit. Jährlich finden auch Outdoorturniere, Turniere im Auftrag von Fussballvereinen, oder sogar Veranstaltungen im Ausland statt.

Aktuelle Nachrichten