Küttigkofen
Fusion unterer Bucheggberg: Küttigkofen macht den Anfang

Praktisch diskussionslos und einstimmig sprach sich die Gemeindeversammlung von Küttigkofen am Montag für das Eintreten auf die Fusion im unteren Bucheggberg aus.

Daniel Rohrbach
Merken
Drucken
Teilen
Küttigkofen macht den Anfang – ziehen die anderen Gemeinden mit?

Küttigkofen macht den Anfang – ziehen die anderen Gemeinden mit?

AZ

Nach einer Viertelstunde war es geritzt. Die 27 anwesenden Stimmberechtigten von Küttigkofen sagten an der Gemeindeversammlung vom Montag einstimmig Ja, auf das Fusionsgeschäft im unteren Bucheggberg einzutreten. Damit hat die erste von den zwölf im Fusionsprozess beteiligten Gemeinden ihren Entscheid gefällt.

Am 18. Juni folgt Lüterkofen. Am 23. September stimmen die Küttigkofer an der Urne darüber ab, ob sie sich per 2014 zu einer neuen Gemeinde zusammenschliessen wollen. Voraussetzung ist, dass mindestens sieben Gemeinden involviert sind, darunter müssen zwingend Lüterkofen und/oder Mühledorf sein.

Keine dringenden Fragen mehr

Diskussionsbedarf war in Küttigkofen am Montag in der Sache Fusion praktisch keiner mehr vorhanden. Nach zwei Informationsanlässen und einer Vorlaufzeit von gut anderthalb Jahren, in denen das Thema Fusion in den Gemeinden nun diskutiert wird, schien es keine dringenden offenen Fragen mehr zu geben - und die Meinungen waren gemacht.

Dass die Fusion in erster Linie ein Entscheid der Vernunft und nicht des Herzens ist, zeigte sich im Votum eines Anwesenden, der sagte, dass die ersten fünf, die für ein Nichteintreten votierten, dann auch gleich ab 2014 als Gemeinderäte einer weiterhin selbständigen Gemeinden vorgesehen wären.

Gemeindepräsident Jürg Staub gab nach dem Entscheid seiner Überzeugung Ausdruck, dass eine Fusion der richtige Weg sei. Die Geschäfte würden zunehmend komplexer, der finanzielle Spielraum immer kleiner. So sympathisch die Strukturen einer kleinen Gemeinde auch seien, «in der heutigen Zeit sind sie nicht mehr lebbar.» Und, fuhr Staub fort, «wir haben eine gute Vorgabe geben. Ich hoffe, es macht Schule.»

Grosser Ertragsüberschuss

Mit einem Ertragsüberschuss von 168000 Franken schliesst die laufende Rechnung 2011 von Küttigkofen um 145000 Franken besser ab als im Budget vorgesehen. Einstimmig bewilligte die Gemeindeversammlung zusätzliche Abschreibungen auf dem Verwaltungsvermögen von 62000 Franken sowie die Einlage von 106000 Franken in das Eigenkapital.

Dieses beträgt neu 398000 Franken. Allerdings rechnet das Budget 2012 mit einem Aufwandüberschuss von 116000 Franken. Aller Voraussicht nach werde der Aufwandüberschuss wohl nicht ganz so hoch ausfallen, stellte Finanzverwalterin Marianne Meister in Aussicht.

Die Investitionsrechnung schliesst mit Nettoinvestitionen von 141000 Franken, der Selbstfinanzierungsgrad beträgt 178 Prozent. Hauptposten in der Investitionsrechnung bildete die letzte Tranche von 122000 Franken für die Schulneubauten des Schulverbands Bucheggberg A3. Küttigkofen hatte dazu insgesamt 487000 Franken zu bezahlen. «Davon sind zwei Drittel bereits abgeschrieben», informierte Marianne Meister die Anwesenden. Auch hatte Küttigkofen für diese Ausgaben kein Fremdkapital aufzunehmen. Das Nettovermögen pro Einwohner beträgt übrigens 968 Franken.