Aus den einzelnen Zimmern im Haus auf der Froburg erklingt Musik: Trompeten, Schlagzeug, Querflöten, Saxofon, Xylofon. 23 Kinder und Jugendliche der Biberister Windband üben, in verschiedene Register aufgeteilt, intensiv mit ihren Leitern. Grosses steht den 9- bis 16-Jährigen nämlich im Juni mit der Teilnahme am Schweizer Jugendmusikfest bevor. Unter der Leitung von Heinz Schoenenberger werden die jungen Musizierenden mit dem Aufgabenstück «Piece of Eight» von Larry Neeck und dem Selbstwahlstück «Covington Square» von James Swearingen ihr Bestes geben. Vorher aber dürfen sie am morgigen Abschlusskonzert ihren Angehörigen und Fans das einstudierte Repertoire präsentieren sowie ebenfalls am Konzert der Harmonie.

Detailliertes Musizieren

Die Lagerleitung hat sich in diesem Jahr mit Silvia Flury, Ramona Jäggi, Sara und Romy David sowie Miron Rhode neu konzipiert. Ihnen obliegt einfach alles: Ausschreibung, Reservation, Finanzen Instrumententransport, Tagesprogramme. «Schwierig hat sich die Suche nach einem neuen Küchenteam erwiesen», sagt Silvia Flury, die das Lager bereits als kleines, musizierendes Mädchen cool und lehrreich fand. «Ich habe eine Riesenfreude, was in dieser Woche alles erreicht werden kann», sagt der musikalische Leiter Heinz Schoenenberger. Die Vorbereitungen würden schon zu Hause beginnen. Auf der Froburg könne dann sehr detailliert und in die Tiefe gearbeitet werden. Die Lagerstimmung sei äusserst harmonisch, ohne Gehässigkeiten und ohne Aggressionen. Dazu dürfte zweifellos auch das attraktive Freizeitprogramm unter dem Motto «Piraten» beitragen.

Meister in der Theorie

Zum 16. Mal bereits findet das Lager der Windband statt, für welches sich die Verantwortlichen und Unterrichtenden unentgeltlich engagieren. Der Tag beginnt mit dem «Morgenfit», gefolgt von Singen und Registerproben. In drei Stufen wird anschliessend Theorie unterrichtet, die Ende Woche mit einem Diplom besiegelt werden kann. Die anspruchsvollen Tests, die auch kantonal gelten, sind mit dem Schweizer Blasmusikverband abgeglichen. Bereits die Jüngsten im Grundkurs wissen über Tempobezeichnungen, Tonstärken und Musikvorzeichen genau Bescheid.

Theorie und Praxis zeigen später in der Gesamtprobe ihre Wirkung. «Viel, viel besser als gestern», lobt Heinz Schoenenberger. Angespornt haben könnte hier auch der herrliche Duft aus der Küche. Dort sind nämlich Regula Jakob, Doris Niederer und Daniela Wurz am Zubereiten der Pouletflügeli.

Abschlusskonzert morgen Sonntag, um 17 Uhr, Singsaal Bleichematt. Konzert der Harmonie, So, 12. Mai, 16 Uhr in der katholischen Kirche. Schweizer Jugendmusikfest, 15. und 16. Juni in Zug.