Bezugsbereit wird das haus Mitte Dezember. Inzwischen sind 10 der 18 Wohnungen bereits in festen Händen, wie Gemeindepräsident Hans Frei im Gemeinderat ausführte. Lediglich für die Führung von Tearoom und Bäckerei-Fachgeschäft liegt noch keine feste Zusage vor. Deshalb soll dieses Angebot nochmals ausgeschrieben werden mit der Zusicherung, dass eine finanzielle Beteiligung der Dorfzentrum GmbH an der Infrastruktur dieses Geschäftes diskutiert werden könne.

Blumenwiese statt Obstbäume

Der in diesem Gremium mitarbeitende Gemeinderat Daniel Schreier erläuterte seinen Ratskollegen, wie künftig die gesamte Umgebung des Dorfzentrums aussehen wird. Der Dorfplatz, den die Gemeindeverwaltung gegen die Kreuzung Wangen-/Bahnhofstrasse abschirmt, wird einen festen Belag und seitlich einen neuen Trinkbrunnen erhalten, die Zu- und Wegfahrten für Post, Bank und den Denner-Satelliten sind vom Fussgängerverkehr getrennt.

Statt der geplanten Obstbaumpflanzung in der Grundstücksspitze Richtung Käsereiweg wird dort eine Blumenwiese blühen. Mehrere unterschiedliche Laubbäume werden die gesamte Anlage im Sommer beschatten.

Wärme für das gesamte Objekt spendet die Holzschnitzelheizung des neuen Wärmeverbundes Deitingen, an den neben mehreren öffentlichen Gebäuden von der kommenden Heizperiode an auch der Kindergarten Baschi und das Pfarreiheim angeschlossen werden sollen.

Die dortige, erst fünf Jahre alte Ölheizung soll verkauft werden, um mit dem Erlös die Kosten der Anschlussinstallation zu begleichen. Als Anlagenwart wählte der Gemeinderat den Hauswart von Schulanlage und Mehrzweckhalle «Zweien». Die Betriebskommission wurde damit beauftragt, Reglement und Pflichtenheft anzupassen und den neuen Anlagenwart in der entstehenden Mehrarbeit durch unterstützendes Personal zu entlasten.

Die Halle wird mit einem Defibrillator ausgerüstet

Die «Zweien»-Halle, in der bekanntlich unterschiedlichste Anlässe stattfinden, wird mit einem Defibrillator (Anschaffungskosten 3900 Franken) ausgerüstet. Der Gemeinderat legte fest, welche 20 Personen zum Schulungsprogramm für 2400 Franken aufgeboten werden sollen. Eingebunden neben Hauswart, Lehrkräften, der Betriebskommission sind insbesondere auch Verantwortliche von Vereinen mit älteren Mitgliedern.

Liquidät in der Gemeindekasse

Namens des Finanzressorts gab Gemeinderat Bruno Eberhard bekannt, dass die Jahresrechnung 2011 laut RPK-Bericht (Rechnungsprüfungskommission) einen Ertragsüberschuss von 23000 Franken aufweist. Erfreulich sei auch der Ausblick in die laufende Periode, in der ein Unternehmen seinen mit einer Mio. Franken unerwartet hohen Steueranteil bereits überwiesen habe und für Liquidität in der Gemeindekasse sorge.

Vom neuen Schuljahr an wird auch in Deitingen nach dem Vorbild der Pioniergemeinden Zuchwil und Lommiswil, vorerst aber für ein Jahr, eine Bläserklasse geführt, bei der eine gesamte Schulklasse – vermutlich die 5. Klasse – einmal wöchentlich statt der zweiten Singstunde in den Genuss von Blasmusikunterricht kommt.

Instrumente gratis

Anita Bieri und Christian Kofmel von der örtlichen Musikgesellschaft erklärten, dass alle Jugendlichen die Instrumente gratis vom Verein zur Verfügung gestellt bekommen. Da angesichts des Drangs von Kindern, nur noch Trend- und Mode-Instrumente zu erlernen, der Nachwuchs für Blasmusiken schrumpft, hoffte der Gemeinderat auf einen deutlichen und nachhaltigen Impuls zugunsten der Blasinstrumente und der hier tätigen Vereine. Der Rat sicherte die Übernahme des Lehrerlohns zu.