Bucheggberg

«Feuerwehrleute geniessen eine nach wie vor sehr hohe Wertschätzung»

Die anwesenden Jubilaren Adrian Zimmermann, Daniel Rüfenacht, Hans Baumgartner, Kurt Affolter und Thomas Ziegler sowie Verbandspräsident Bruno Graber (von hinten nach vorne).

Die anwesenden Jubilaren Adrian Zimmermann, Daniel Rüfenacht, Hans Baumgartner, Kurt Affolter und Thomas Ziegler sowie Verbandspräsident Bruno Graber (von hinten nach vorne).

An der 121. Delegiertenversammlung des Bucheggbergischen Feuerwehrverbandes (BFV) wurden Jubilaren gefeiert und um den Jugendfeuerwehr-Wettkampf getrauert.

28-mal läuteten im Bezirk die Alarmglocken - nur einmal war es ein falscher Alarm: Insgesamt 600 Einsatzstunden leisteten die sieben Feuerwehren des Bucheggbergs im vergangenen Jahr. Damit sieht die Statistik, die Bruno Graber an der 121. Delegiertenversammlung des Bucheggbergischen Feuerwehrverbands (BFV) vorstellte, ähnlich aus wie schon im Vorjahr.
Auch die Jahresrechnung hat sich in Grabers erstem Jahr als Verbandspräsident nicht wesentlich verändert. Bei Ausgaben von 8996 Franken bleibt dem BFV ein Ertragsüberschuss von 1283 Franken. Das Budget 2013 fällt mit geplanten Ausgaben von 9720 Franken und Einnahmen von 10‘220 Franken in denselben Rahmen.
Die Vertiefte Zusammenarbeit zwischen den Orts- und Regionalfeuerwehren habe im Übrigen keinen Einfluss auf die Finanzen, wie Graber auf Anfrage erklärte. Man probiere, immer zuerst die Nachbarn aufzubieten, aber abgerechnet werde letztlich gleich, ob nun die Nachbarschaftshilfe oder die Stützpunktfeuerwehr komme.

Erfreut über Frauenanteil

An der Delegiertenversammlung im Restaurant Schloss Buchegg ging es aber bei Weitem nicht bloss um Zahlen. Nach einem musikalischen Einstieg der «Örgelimusig Buechi» stellte Sabine Anderegg die Gemeinde Kyburg-Buchegg und das alte Feuerwehrmagazin vor, welches man «hege und pflege». Die Gemeindepräsidentin rief hinsichtlich der Grossfusion per Januar 2014 auch dazu auf, sich am politischen Geschehen zu beteiligen.
«Feuerwehrleute geniessen eine nach wie vor sehr hohe Wertschätzung», hielt Anderegg fest. «Fast niemand sonst hat das erreicht.» Sie zeigte sich auch erfreut über den zwar geringen aber immerhin vorhandenen Frauenanteil an der Versammlung. Den Bucheggberger Feuerwehren gehören derzeit 12 Frauen und 243 Männer an.

«Es geht um die Jungen»

Noch immer spürbar war die Enttäuschung der über 70 Anwesenden darüber, dass der kantonale Jugendfeuerwehr-Wettkampf 2012 abgesagt werden musste. Dieser hätte in Lüterswil stattfinden sollen und wäre bereits «vollkommen durchorganisiert» gewesen, wie Bruno Graber in seinem Jahresbericht erwähnte. Alles sei reserviert und das Organisationskomitee in den Startlöchern gewesen.
Dann folgte die Ernüchterung: Den Wettbewerb hätte eigentlich der kantonale Verantwortliche Jugendfeuerwehr organisieren sollen. Dessen Interesse, so Graber, sei allerdings begrenzt gewesen - erst an der letzten der vier Sitzungen sei er erschienen. Das bis dahin vom Bucheggberger OK erarbeitete Konzept wurde von den Zuständigen der Solothurnischen Gebäudeversicherung (SGV) bemängelt: Es sei zu teuer und der Personalbedarf unverhältnismässig.
Zudem hatte sich bis zur Frist in den Sommerferien ausser der Jugendfeuerwehr Bucheggberg noch niemand für den Anlass angemeldet: Keine der restlichen Jugendfeuerwehren wollte teilnehmen. Bruno Bider, Präsident des kantonalen Feuerwehrverbands, kritisierte an der Delegiertenversammlung des BFV die Haltung der Jugendfeuerwehrleiter: «Es geht um die Jungen.» Da könne man nicht von Beginn weg einfach sagen, dass man kein Interesse habe.

Denkwürdiger Einsatz

Der einstimmig wiedergewählte Vorstand konnte zehn Feuerwehrleute für ihre 25-jährige Treue auszeichnen. Nebst Vorstandsmitglied Adrian Zimmermann (Aetigkofen) gehörte auch Kurt Affolter aus Unterramsern zu den Jubilaren. Affolters denkwürdigster Einsatz sei jener auf seinem eigenen Hof gewesen, so Bruno Graber: Kuh Miriam musste 2008 aus der Jauchegrube gerettet werden und sorgte für grosse mediale Aufmerksamkeit.
25 Jahre feierten ausserdem Jürg Gerber, Rolf Leibundgut, Beat Furrer (alle aus Lüterkofen), Thomas Ziegler (Brügglen), Jonas Peter (Lüsslingen), Hans Baumgartner (Bibern), Daniel Rüfenacht (Mühledorf) und Peter Senn (Hessigkofen).

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1