Balsthal

Feuerwehr kämpft mit Platzproblemen

Hinter dem Tor mit den blauen Flächen befindet sich der Raum für die Feuerwehr.

Hinter dem Tor mit den blauen Flächen befindet sich der Raum für die Feuerwehr.

Schon mehrmals hat sich der Gemeinderat mit den Platzproblemen der Feuerwehr auseinandergesetzt. Das Problem verschärfte sich noch mehr, als bekannt wurde, dass die Gemeinde die «Alte Litzi» verkaufen will.

Im November 2011 wurde der Verkauf an die Gemeinschaft Bräker/Eggenschwiler für 300 000 Franken beschlossen. Diese will hier eine Überbauung realisieren. Das Gebäude darf aber erst abgebrochen werden, wenn in maximal zwei Jahren ein bewilligtes Projekt vorliegt.

Spürbare Entlastung

Urs Meier, Präsident der Feuerwehrkommission, schrieb dem Gemeinderat, dass die Liegenschaft «Alte Litzi» bis Ende Februar 2013 geräumt sein muss. Die Feuerwehr hat dort die Autodrehleiter, alte Motorspritzen, Sandsäcke und Übungsmaterial eingelagert. Mit der Möglichkeit, an der St. Wolfgangstrasse 8 den rechten Teil der ehemaligen Garage Meier mieten zu können, können die Platzprobleme der Feuerwehr mittelfristig gelöst werden.

Diese Garage ist nur etwa 200 Meter vom Feuerwehrmagazin entfernt. Dabei geht es nicht nur um die Unterbringung der Autodrehleiter, sondern auch um eine spürbare Entlastung des Platzproblems in der Fahrzeughalle des Feuerwehrmagazins. Das Ölwehrfahrzeug mit Anhänger fände an der St. Wolfgangstrasse ebenfalls noch Platz. Der Raum ist 118 Quadratmeter gross, hat ein Schiebetor und eine direkte Ausfahrtsmöglichkeit auf die Kantonsstrasse. Der Gemeinderat erachtete diesen Vorschlag als sinnvoll und stimmte einer Mietdauer von mindestens fünf Jahren zu. Über den Mietpreis und den Beginn des Mietverhältnisses werden noch Verhandlungen mit dem Besitzer Urs Lanz geführt.

Einmal mehr der Bahnhofplatz

Ebenfalls einmal mehr musste sich der Rat mit den Problemen rund um den Bahnhofplatz befassen. Es geht um Nachtruhestörung, zu schnelles Autofahren, Abfall und Sachbeschädigungen. Im Zusammenhang mit der Umgestaltung des Bahnhofes will man die Lösung dieser Probleme einbeziehen und verzichtet deshalb vorerst auf das vorgeschlagene Aufstellen eines Fahrverbotes für Motorfahrzeuge und Motorräder von 19 bis 6 Uhr auf dem Bahnhofplatz. Dabei müssen vor allem auch die verschiedensten Wegrechte überprüft und mitberücksichtigt werden;

Fernwärme in die Goldgasse

Die AEK Solothurn plant eine weitere Etappe des Nahwärmeverbundes in Balsthal. Vorgesehen ist eine Erschliessung des Dorfzentrums via Langackerstrasse-Schafhübelweg-Goldgasse. Dabei könnten die Migros und das darüber liegende Gemeindehaus sowie weitere Liegenschaften an der Goldgasse angeschlossen werden. Die Heizung der Liegenschaft Goldgasse 13 (Migros und Gemeindehaus) muss nach der Luftreinhalteverordnung bis anfangs 2017 saniert sein. Sowohl die Migros Aare Schönbühl wie auch der Gemeinderat erachten den Anschluss an den Wärmeverbund als zweckmässig. Der Rat konnte dem Dienstbarkeits- und Wärmelieferungsvertrag mit den technischen Anschlussbedingungen zustimmen.

Beitragsverfahren für Oberfeldweg

Die Gesamtkosten für die Sanierung des Oberfeldweges betragen 522 000 Franken. In einer ersten Etappe soll der westliche Teil dieser Strasse saniert werden. Beim Projekt geht es um den Strassenbau mit Strassenbeleuchtung, die Kanalisation und den Ersatz der Wasserleitung. Im Budget 2012 sind dafür 312 000 Franken vorgesehen. Die zweite Etappe kann erst ausgeführt werden, wenn die Gemeindeversammlung das Budget 2013 abgesegnet hat. Das Beitragsverfahren wird während 30 Tagen öffentlich aufgelegt. Die Arbeiten für den Tiefbau, den Belag und das Graben gingen an die Firma Implenia Bau AG, Solothurn.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1