Bucheggberg
Ferienpass fürs Grosi ist nicht so beliebt

Eigentlich ist der Ferienpass ein Angebot für Kinder. Dieses Jahr sieht das anders aus: Zum Weidenkugel-Flechten in Mühledorf dürfen auch Erwachsene mitkommen.

Rahel Nicolet
Merken
Drucken
Teilen
Ferienpass Weidenkugel-Flechten
3 Bilder
Kursleiterin Rahel Moser erklärt, wies geht

Ferienpass Weidenkugel-Flechten

Rahel Nicolet

«Mami, kannst du mir helfen?», ertönt es im improvisierten Bastelraum von Rahel Moser in Mühledorf. Gemeint ist aber nicht sie selber. Sie hat zwar auch drei Kinder, momentan zeigt sie jedoch sechs jungen Ferienpass-Teilnehmern, wie man Weidenkugeln flicht. Neben einem Jungen und fünf Mädchen stehen vier Mütter, eine Patin und eine Grossmutter im Stall des Berghöfli 8.

Wie es der Name verrät, werden Weidenkugeln aus Weiden hergestellt. «Wir verwenden aber nicht die gewöhnlichen Weiden, sondern sogenannte Kopfweiden», erklärt Co-Kursleiterin Heidi Moser. Damit die Weidenruten biegsam sind, hätten sie diese erst am Vortag geschnitten und über Nacht im Wasser eingelegt.

Die Tandempaare beginnen ihr Werk: Für eine Weidenkugel braucht es etwa 26 Weiden, alle müssen vorsichtig gebogen werden. Für das Grundgerüst werden jeweils zwei Weiden mit Draht zu Ringen gebunden. Die übrigen Ruten können dann um das Grundgerüst herum geflochten werden. «Ganz schön knifflig», findet Nadines Tandempartnerin. Lisa überlegt schon, was sie mit der fertigen Kugel machen soll: Mit einer Kokosmatte ausgelegt, können die Kugeln bepflanzt werden. Auch mit Lichterketten oder farbigen Bändern versehen seien sie schön. «Im Winter hänge ich Vogelfutter in die Kugeln», inspiriert Rahel Moser.

Ferienpass auch für Erwachsene

Der Ferienpass Bucheggberg bietet dieses Jahr erstmals sogenannte Tandem- und Generationenkurse an. «Diese Kurse können die Kinder in Begleitung von Mami oder Papi beziehungsweise von ihrer Grossmutter, ihrem Grossvater oder einer anderen Bezugsperson besuchen», erklärt Christine Rüttimann, Leiterin des Ferienpasses. Dank dieser Organisationsform sei es möglich, Kurse anzubieten, welche mit Kindern ohne Begleitung nicht durchführbar wären. Das Weidenkugel-Flechten gehört zu diesen.

Der Bucheggberger Ferienpass hat mit Pro Senectute zwei Generationenkurse angeboten. Beide seien jedoch auf wenig Interesse gestossen. «Sehr wahrscheinlich war es nicht so einfach, ein Grosi oder Grossvater zu motivieren.» Als weiteren Grund für die fehlenden Anmeldungen kann sich Rüttimann das Kursalter vorstellen: Die Generationenkurse waren für die 5-Jährigen gedacht. «Es war vielleicht ein Hindernis, dass genau die Jüngsten einen Kurs zusammen mit den Grosseltern besuchen sollten.»

Für die Tandemkurse, bei welchen die Kinder auch von einem Elternteil begleitet werden können, seien dagegen viele Anmeldungen eingegangen. «Der Weidenkugel-Kurs etwa war bereits am ersten Anmeldetag ausgebucht», freut sich Rüttimann. Der Kurs «Haare flechten» sei auch so beliebt gewesen, dass Kinder auf die Warteliste gesetzt werden mussten.