Regierungsratswahl

FDP Solothurn-Lebern nominiert Andreas Eng und Frank Urs Müller

Andreas Eng (links) mit Pia Stebler und Frank Urs Müller

Andreas Eng (links) mit Pia Stebler und Frank Urs Müller

Die FDP.Die Liberalen der Amtei Solothurn-Lebern hat an an ihrer Delegiertenversammlung in Grenchen Andreas Eng, Günsberg, und Frank Urs Müller, Rüttenen, zuhanden der kantonalen Ausscheidung nominiert.

"Mit Eng und Müller empfiehlt die Amteipartei zwei profilierte Persönlichkeiten zur Wahl", schreibt die Amtspartei in einer Mitteilung.
Beide Kandidaten seien  für das hohe Amt eines Regierungsrates fachlich und menschlich bestens geeignet, würden sich zum Wohl des gesamten Kantons Solothurn einsetzen und  die freisinnigen Werte engagiert vertreten. "Wir sind stolz, dass wir in unserer Amtei gerade zwei ‚Perlen' portieren dürfen", wird  Amteiparteipräsidentin Pia Stebler aus Solothurn zitiert.

Nomination am 20. August
Die beiden Kandidaten wurden mit viel Applaus und einem „Kraftpaket" auf den Weg nach Breitenbach geschickt, wo am 20. August 2012 die kantonale Nominationsveranstaltung stattfindet. Pia Stebler hofft, dass einer der beiden profilierten Kandidaten aus der Amtei Solothurn-Lebern das Rennen machen wird. Schliesslich sei es ja schon eine Weile her, seit die Amtei einen freisinnigen Regierungsrat stellen durfte. Der letzte freisinnige Regierungsrat aus der Amtei war Fritz Schneider aus Solothurn, der 1995 von Regierungsrat Christian Wanner abgelöst wurde.

Freisinniges Zweierticket
Noch wichtiger für Stebler ist, dass der frei werdende freisinnige Regierungsratssitz in freisinniger Hand bleibt. Stebler: „Am freisinnigen Zweierticket, bestehend aus der amtierenden Regierungsrätin Esther Gassler und dem von der Kantonalpartei im August nominierten Kandidaten, kann eigentlich kein Weg vorbei führen. Ich bin zuversichtlich, dass dies die Stimmbürger auch so sehen."

Meistgesehen

Artboard 1