Neuendorf
Fast hätte das Militär die Migros in Neuendorf abgelöst

Die Migros Verteilbetrieb Neuendorf AG lud zum 40-jährigen Bestehen ein. «Für uns ist die MVN ein Stück Dorfgeschichte», meinte der Gemeindepräsident Rolf Kissling.

Erwin von Arb
Merken
Drucken
Teilen
Migros Verteilbetrieb Neuendorf feierte das 40jährige Bestehen.

Migros Verteilbetrieb Neuendorf feierte das 40jährige Bestehen.

Zur Verfügung gestellt

Rund 90 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Militär, darunter die Regierungsräte Roland Fürst und Roland Heim sowie die Gemeindepräsidenten der umliegenden Gemeinden, folgten am Freitag der Einladung der Migros Verteilbetrieb Neuendorf AG (MVN) zur Feier ihres 40-jährigen Bestehens. In der östlich der Rysor Oberbuchsiten aufgestellten Zeltstadt blickten verschiedene Redner auf die Anfänge der MVN zurück.

So auch der vor 40 Jahren amtierende Gemeindepräsident von Neuendorf, Hans von Arb. 34 von insgesamt 43 Stimmberechtigten hätten am 26. Juli 1971 an der Gemeindeversammlung der Umzonung des Landes von der Landwirtschaftszone in die Industriezone zugestimmt und damit den Weg freigemacht für den Bau des Verteilzentrums, erinnerte sich von Arb. Im Vorfeld habe es aber auch Widerstand gegeben. Als dann aber bekannt geworden sei, mit welchen Einnahmen und neuen Arbeitsplätzen die Gemeinde rechnen könne, habe der Wind gedreht, zumal damals auch der Bau der Dorfhalle im Gang gewesen sei, so der Alt-Gemeindepräsident. Der Steuersatz betrug damals übrigens 200 Prozent.

Widerstand von innen heraus

Die Migros konnte sich damit zwischen der Eisenbahnlinie und der Autobahn ein 430 000 Quadratmeter grosses Landstück für künftige Ausbauten sichern. 1972 erfolgte der Baubeginn für das Verteilzentrum, wie MVN-Geschäftsführer Hans Kuhn im Rückblick erwähnte. Sichergestellt war das Projekt damit aber noch längst nicht. In der Endausbau-Bauphase formierte sich innerhalb der Migros Widerstand. «Es wurde wegen mangelnder Auslastung ernsthaft geprüft, das Gebäude samt Gelände an die Armee zu verkaufen», berichtete Kuhn. Dank zwei Migros Genossenschaften, die Teile ihres Sortimentes zur Bewirtschaftung an die MVN delegierten, konnte das Verteilzentrum am 1. Juli 1974 erstmals Waren ausliefern.

Inzwischen ist ein Aufgeben des Standortes Neuendorf kein Thema mehr. Im Gegenteil: Nach unzähligen Modernisierungen sowie Aus- und Neubauten mit einem Investitionsvolumen von rund 200 Mio. Franken in den nächsten zwei Jahren ist die MVN für die Migros «das Verteilzentrum der Schweiz», wie Migros-Verwaltungsratspräsident Andreas Münch bei seinen Ausführungen hervorhob. Ein Bekenntnis zum Standort Neuendorf sei ferner das jüngste Projekt, der Bau des Tiefkühllagers Ost für 118 Mio. Franken.

«Leute haben alles im Griff»

So erfolgreich sei die MVN nicht zuletzt wegen ihres unbedingten Willens, sich stetig verbessern zu wollen, führte Münch weiter aus. Das gelte auch für die Abläufe, dank deren Optimierung die Kosten niedrig gehalten werden könnten. Zu den weiteren Qualitäten der MVN gehöre die Nachhaltigkeit, welche mit der Installation des schweizweit grössten Solarkraftwerks und der Nutzung der Abwärme zu Heizzwecken zum Ausdruck komme. «Die Leute von der MVN haben es im Griff», würdigte Münch das Engagement, welches die rund 1100 Mitarbeitenden unter Geschäftsführer Hans Kuhn an den Tag legten. Den Behörden auf allen Stufen dankte Münch für die stets hervorragende Zusammenarbeit.

Einen guten Eindruck hinterlassen hat die MVN auch bei Regierungsrat Roland Fürst, der Grüsse und Gratulationen der Kantonsregierung überbrachte. Vor rund 30 Jahren habe er in Neuendorf Waren kommissioniert und im Tiefkühllager Packungen mit Kaninchenfleisch etikettiert, um sein Studium zu finanzieren. «Das war eine schöne Zeit, die ich nicht missen möchte», so Fürst. Für ihn sei die MVN, die 2011 zu Recht den Unternehmerpreis des Kantons Solothurn bekommen habe, ein Leuchtturm, ja eine Perle. Hier würden täglich nicht nur 15 000 Paletten bewegt, sondern auch Wertschöpfung betrieben, die unzähligen Menschen in der Region zugutekomme.

Auch die Belegschaft feiert

In die Reihe der Gratulanten gesellte sich auch der Gemeindepräsident Rolf Kissling. «Für uns ist die MVN ein Stück Dorfgeschichte», meinte er mit Verweis auf die letzten 40 Jahre, welche die Gemeinde und die MVN gemeinsam gegangen sind. Der Migros Verteilbetrieb biete nicht nur wertvolle Arbeitsplätze, sondern engagiere sich im Dorf auch bei Sport- und Kulturanlässen. Ebenfalls erwähnenswert sei die gute Kommunikation. «Wir gehören zusammen», meinte Kissling schliesslich in Richtung Hans Kuhn und überreichte ihm eine Dorfchronik und eine von Hand gezeichnete Karte von Neuendorf aus dem Jahr 1962. Darauf wird deutlich, wie stark die MVN in den letzten Jahrzehnten gewachsen ist.

Die MVN lässt sich das 40-Jahr-Jubiläum auch etwas für ihre Mitarbeitenden kosten, wie Kuhn erwähnte. So wird allen Vollzeitbeschäftigten ein Bonus von 400 Franken ausbezahlt. Zudem sind die 1100 Mitarbeitenden samt Familienangehörigen heute Samstag zu einer Jubiläumsfeier eingeladen. «Eine gute Investition und gemessen am Engagement der Leute eigentlich noch zu wenig», findet Migros-Verwaltungsratspräsident Andreas Münch.