Lohn-Ammannsegg
Fachgeschäft für Motorradteile will auf die dreifache Grösse wachsen

Die Parts World AG baut ein neues Lager und Verkaufsgebäude in Lohn-Ammannsegg. Auf 1200 Quadratmetern sollen Bürofläche, Schulungszimmer und auch Verkaufsräume für die hochwertigen Motorradteile aus den USA und Europa entstehen.

Christoph Neuenschwander
Merken
Drucken
Teilen
Parts World AG in Lohn-Ammannsegg
8 Bilder
Einige Teile aus dem Sortiment der Parts World AG: Stossdämpfer.
Einige Teile aus dem Sortiment der Parts World AG: Luftfilter.
Einige Teile aus dem Sortiment der Parts World AG: Auspuff.
Einige Teile aus dem Sortiment der Parts World AG: Ein Blinker.
Einige Teile aus dem Sortiment der Parts World AG: Bremsflüssigkeitsbehälter.
Einige Teile aus dem Sortiment der Parts World AG: Rückspiegel.
Einige Teile aus dem Sortiment der Parts World AG: Handgriffe.

Parts World AG in Lohn-Ammannsegg

Hanspeter Bärtschi

In den Regalen der Parts World AG reihen sich Luftfilter an Lenkstange, Bremse an Blinker. Teile, die eigentlich an jedem Motorrad schon dran sind. «Unsere Firma braucht es nicht auf dieser Welt», sagt Geschäftsführer Andy Matter denn auch pointiert.

Und trotzdem läuft der Handel mit dem Töff-Zubehör rund. Seit beinahe 20 Jahren besteht der spezialisierte Laden. Aus dem Einmannbetrieb von 1995 wurde 1997 eine AG, in der mittlerweile acht Leute arbeiten.

Die Parts World in Lohn-Ammannsegg beliefert in erster Linie Motorradhändler, aber auch Endverbraucher. Im Sortiment findet sich hochwertiges Zubehör - «hergestellt in Europa und den USA, keine Kopien», wie Matter betont.

Es sind keine leistungssteigernden Produkte, sondern welche für die «optische und funktionelle Verbesserung, für die individuelle Gestaltung von Motorrädern», so Matter, der einen überraschend leichten Auspuff aus Titan und Karbon in der Hand hält.

Neben ihm liegt ein Stossdämpfer, hergestellt von einer führenden Rallye-Firma. «Pimp my Ride» quasi, aber mit einem nachhaltigen Gedanken: Die Teile von Parts World halten länger als qualitativ minderwertige Originalteile und machen das Motorrad sicherer, erklärt der Geschäftsführer.

Schulungsraum für Händler

Und weil dieser «Traum für ausgewachsene Töffli-Buben», wie Andy Matter formuliert, nach wie vor für grosse Nachfrage sorgt, baut die Parts World AG an der Heinibühlstrasse. Der alte Standort mit 400 Quadratmeter Büro- und Lagerfläche wird aufgegeben. Ab November soll ein neues Gebäude auf zwei Stockwerken 1200 Quadratmeter Showroom, Lagerhalle, Büro und Schulungsräume bieten. Im Dezember wird der neue Laden eröffnet.

«Ein eher dunkles Gebäude mit Glasfront gegen die Kantonsstrasse hin», erklärt Architektin Irene Kunz den Neubau. Aufgestellt wird das Ganze auf «schlechtem Baugrund». Neben ihr wird ein Bagger aufs Rammen vorbereitet.

Hier sei einfach einmal alles aufgeschüttet worden, erklärt Kunz auf dem Bauplatz. Die tragende Schicht befinde sich in sieben bis acht Meter Tiefe. Damit das Gebäude dereinst nicht versinkt, werden Pfähle in den Boden gerammt.

«Im ersten Stock wird es einen Schulungsraum geben», erläutert Matter mit Blick auf die Pläne. «Motorradfachhändler sollen sich hier weiterbilden können.» Durch das vergrösserte Lager und den neuen Verkaufsladen sollen diese auch schneller und besser bedient werden. Im Parterre entsteht zusätzlich eine kleine Werkstatt, wo auf Kundenwunsch Prototypen hergestellt werden.

Produkte für beide Welten

Grundsätzlich gebe es zwei Arten von Kunden, sagt Matter: «Harley-Fahrer und die sportlichen Motorradfahrer.» Was bei Parts World speziell sei, ist, dass beide Kundengruppen bedient würden.

«Das macht sonst fast niemand, denn die beiden Gruppen unterscheiden sich stark in Sachen Lifestyle und Bedürfnisse.» Im Zuge der Betriebsvergrösserung hat Matter auch vor, zusätzliches Personal einzustellen.

Unsicher ist er sich noch bei den Öffnungszeiten des Showrooms. Zwar wolle man direkt ab Laden verkaufen können, aber die Motorradhändler sollen nicht konkurrenziert werden.