Rodersdorf

Ein Pferd muss nach Kutschen-Unfall eingeschläfert werden

Mit einem Pferdefuhrwerk baute am Samstag eine Kutschenführerin einen Unfall.

In Rodersdorf kollidierte am Samstag ein Pferdefuhrwerk, nachdem die beiden Zugpferde durchgebrannt sind. Die Kutschführerin, deren Mitfahrerin als auch die Pferde verletzten sich dabei zum Teil schwer. Eines der Pferde musste eingeschläfert werden.

Am Samstagabend gegen 18.20 Uhr, waren laut Angaben der Kantonspolizei Solothurn zwei Frauen mit einem Pferdefuhrwerk auf der Oltingerstrasse in Richtung Rodersdorf Zentrum unterwegs. Nach ersten Erkenntnissen erschraken die beiden Zugpferde aus bisher unbekannten Gründen und brannten durch. Kurz nach dem Waldausgang kam das Fuhrwerk links auf eine Grasnarbe und kippte um, wobei die beiden Frauen vom Gespann fielen.

Die Kutschführerin verletzte sich dabei schwer und musste mit einem Helikopter in ein Spital geflogen werden. Ihre Mitfahrerin wurde mit leichten Verletzungen mit einer Ambulanz in ein Spital gebracht. Die beiden Zugpferde verletzten sich durch den Vorfall ebenfalls. Eines so schwer, dass es von einem Tierarzt erlöst und eingeschläfert werden musste. Die Unfallursache ist noch nicht geklärt. (AZ)

Aktuelle Polizeibilder vom September:

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1