Heinrich Weiss, Gründer des Museums für Musikautomaten Seewen, feierte vor wenigen Tagen seinen 95. Geburtstag. Im Rahmen eines festlichen Anlasses wurde er deshalb im Museum für Musikautomaten Seewen gefeiert. Dabei wurde dem Jubilar der «Heinrich Weiss-Marsch» geschenkt, eine Komposition für Drehorgel und Blasorchester, die der Dirigent der Stadtharmonie Laufen, Miguel Etchegoncelay, schrieb.

Die Musiker der Stadtharmonie Laufen und ihr Dirigent zeichneten gemeinsam mit dem Drehorgelspieler Peter Rohrer gleich auch für die Weltuhraufführung dieser «Fantastischen Variationen über ein festliches Lied für Drehorgel und Blasorchester» verantwortlich.

Isabelle Chassot, Direktorin des Bundesamtes für Kultur, verwies in einer Rede auf die Verdienste von Weiss auf dem Gebiet der mechanischen Musik und dankte ihm für seine Weitsicht, sein Lebenswerk der Schweizerischen Eidgenossenschaft zu schenken. Sie erinnerte daran, dass sich der Schenkungstermin 2015 zum 25. Mal jährt und somit nicht nur ein Geburtstag, sondern auch ein Jubiläum gefeiert werden könne.

Am 22. Juni 1920 in Albisrieden geboren, absolvierte der Arbeitersohn Heinrich Weiss von 1936 bis 1939 eine Mechanikerlehre und fand eine Anstellung bei der Firma Escher-Wyss. Er bildete sich zum Maschineningenieur weiter und übernahm später von seinen Schwiegereltern in Basel einen beinahe bankrotten Druckereibetrieb. Diesen wandelte er innert kürzester Zeit in ein modern ausgestattetes Unternehmen um.

Ursprünglich begeisterter Uhrensammler, entwickelte Weiss in seiner spärlichen Freizeit immer mehr auch ein Interesse für Musikautomaten, die er in gründlicher Restaurationsarbeit wieder in funktionsfähige Wunderwerke der Technik zurückzuverwandeln verstand.

1979 erfüllte sich der Sammler seinen Lebenstraum: Er eröffnete in der Schwarzbuben-Gemeinde Seewen ein Museum. Für seine Verdienste auf dem Gebiet der mechanischen Musikerhielt Weiss im Jahre 1976 die Ehrendoktorwürde der philosophisch-historischen Fakultät der Uni Basel. Im Jahre 1978 wurde er mit dem Kulturpreis des Kantons Solothurn ausgezeichnet und 1990 wurde er zum Ehrenbürger der Gemeinde Seewen ernannt. (mgt)