Somit wird mindestens bis Ende nächsten Jahres keine Bahn auf den Berg fahren. Der Entscheid des Heimatschutzes löste zahlreiche emotionale Reaktionen aus, die bei der az eintrafen: Nebst 5 Leserbriefen und 52 SMS haben bis Sonntag Abend 32 Personen einen Online-Kommentar zu den Berichten auf www.solothurnerzeitung.ch geschrieben.

Von den 32 Kommentatoren kritisierten 28 den Entscheid des Heimatschutzes, nur 4 werteten den Weiterzug der Baubewilligung vors Bundesverwaltungsgericht als positiv.

Im Folgenden eine Auswahl dieser Online-Reaktionen:

Rolf Arm: «Mir fehlt jedes Verständnis für diese Hinhalte- und Verzögerungstaktik des Heimatschutzes. Nostalgie ist schön aber hier wohl gar nicht sinnvoll. Wir wollen endlich wieder eine Seilbahn auf unseren Hausberg, und das so schnell wie möglich.»

Jeannette Wirth: «Schade um das viele Geld, das verblödelt wird, statt es einzusetzen in eine Bahn. Wie alt sind eigentlich die Mitglieder des Heimatschutzes? Sind die alle im Altersheim? ... Ich find es zum Kotzen. Habe mich schon gefreut, mit einer Bahn auf unseren Hausberg zu gelangen dies ist leider nun nicht mehr möglich, weil altbackene Egoisten am Steuer sind. Pfui pfui.»

Geri: «Der liebe Heimatschutz? Wer schafft diese unfähige Organisation ab? ... Solange keine Bahn auf den Weissenstein fährt, ist es verantwortungslos gegenüber der Umwelt, weil jeder mit dem Auto hochfährt!!»

Daniele Petrolo: «Ich finde das gut so!! Was hat eine Gondel auf dem Weissenstein verloren? Wo ist das Erlebnis ‹Natur› geblieben? Wer schon nicht zu ‹Fuss› die paar Höhenmeter bewältigen will (oder kann), der soll wenigstens mit einer historischen Sesselbahn hinauffahren, um zumindest ein bisschen Naturerlebnis zu haben.»

Reto Hartmann: «Wer soll da noch so viel Verständnis aufbringen und einen solchen sturen Klub noch unterstützen. Ich hoffe, dass der SHS dies mindestens in unserer Gegend massiv zu spüren bekommt.»

Daniel Hutter: «Der Schweizer Heimatschutz scheint jeglichen Sinn zur Realität verloren zu haben. Eine solche Organisation ist für die ohnehin nicht immer verwöhnte Solothurner Wirtschaft äusserst schädlich ...»

Annelies Peduzzi (CVP-Kantonsrätin): «Wir wollen endlich wieder auf unseren Berg!!!! Und zwar ohne Auto, liebe Natur- und Heimatschützer.»

Urs Baumann: «Danke, Heimatschutz! Was soll denn dieses völlig überdimensionierte 08/15-Gondeliprojekt?»

Rita Meier: «Sorry, aber diese Gondeli sehen einfach schrecklich aus, wie die Faust aufs Auge. Auch ich gehöre zu denjenigen, die lieber die Sesselbahn hätten.»

René S.: «Ich erinnere mich ja auch gerne an die Sesselliftfahrten, aber die haben ihr Alter erreicht, eine neue Bahn ist nötig, und damit kann auch noch die Sicherheit der reisenden erhöht werden.»

Peter Schumacher: «Das ist doch eine Art Existenzberechtigungsversuch einer immer wie mehr fragwürdigen Organisation.» (sff)