«Die 300 Quadratmeter Fläche unseres Museums wurden überflutet», berichtet Stefan Frieden, Direktor des Sauriermuseums. Fünf Zentimeter hoch sei das Wasser in den Räumlichkeiten gestanden. Während des Unwetters vom Sonntag sei ein Schachtdeckel, der sich vermutlich unter dem Teppichboden des Museums verbirgt, übergelaufen. «Das Museum wurde quasi von innen überflutet.»

Der Teppich müsse auf jeden Fall ausgewechselt werden. Ausserdem seien einige Vitrinen und Mobiliar beschädigt worden und die Technik des Museums-Kinos sei betroffen. Trotzdem zeigt sich Frieden optimistisch: «Wir hatten Glück im Unglück: Es gab keine Schäden an den Exponaten.»

Das Museum bleibe vorübergehend geschlossen: «Wir müssen das Museum aber gänzlich ausräumen», so Frieden. Sämtliche Stellwände und Exponate würden verpackt und in einer Halle in der Region gelagert. Für die Wiedereröffnung haben Direktor Stefan Frieden, Vize Direktor Jan Müller und Projektleiterin Patricia Müller bereits Pläne: «Wir werden das Museum von Grund auf neu aufbauen und gestalten.» Das Team hofft, bereits im Herbst wieder für Dinosaurier-Freunde eröffnen zu können.