Sie gründeten zusammen das Unternehmen Luminox und rüsteten die Zeitanzeige der produzierten Uhren mit dieser winzigen Lichtquelle aus, die mehr als 20 Jahre Lebensdauer besitzt. Aufgrund des typischen Merkmals dieser Uhr setzt sich der Name des Unternehmens aus den lateinischen Begriffen «Lumi» für Licht und «Nox» für Nacht zusammen. Nach der Gründung suchten die amerikanischen Inhaber Private-Label-Hersteller in der Schweiz, um das begehrte Label «Swiss made» zu erhalten.

Im Jahr 2006stieg Richard Timbo aus dem Geschäft aus, und die beiden Geschäftsinhaber der Mondaine, Ronnie und André Bernheim, kauften seinen 50-Prozent-Anteil an Luminox auf. Die Uhren wurden von nun an vollständig in Biberist hergestellt. Mondaine übernahm die weltweite Distribution, während Barry Cohen für neue Designs und das Marketing zuständig war. «Luminox hat ihre Uhrenkollektionen individuell zugeschnitten auf die Bereiche Land, Wasser und Luft», erläuterte André Bernheim bei einer Uhrenpräsentation. In jedem dieser Bereiche hätten sie passende Repräsentanten ihrer Marke gefunden.

Anders als andere Uhrenmarken würden sie bei ihren Werbeträgern nicht auf prominente Gesichter wie etwa George Clooney oder Roger Federer setzen, sondern auf ihre Kunden selbst. Darunter befinde sich etwa die US Air Force oder die United States Navy SEALs. Denn für jene Menschen, welche die Luminox tragen, sei diese Uhr ein wichtiger Bestandteil ihrer Ausrüstung, die sie zur Erfüllung ihres Auftrages oder in ihrem Berufsleben benötigen würde. So auch für den amerikanischen Taucherprofi und Umweltschützer Scott Cassell, der für die Sparte der Taucheruhren steht. «Ich habe schon oft mein Leben in die Hände dieser Uhr gelegt», meinte Cassell, der ein paar Tage in der Schweiz weilte. «Die Menschen tragen diese Uhr, weil sie ihre einmalige Funktion schätzen», ergänzt André Bernheim. Die neue Taucherkollektion trage zu Ehren Scott Cassells seinen Namen. Beim Kauf eines Exemplars werde eine bestimmte Summe an Cassells Umweltschutzorganisation «Undersea Voyager Project» gespendet.

Der kontinuierliche Aufstieg der Luminox ist beachtlich: Als sich Ronnie und André Bernheim 2006 an dem Unternehmen beteiligten, hatte der US- Markt 80 Prozent Anteil am Verkauf, wie Bernheims erklärten.
Heute seien es nur noch 30 Prozent, und dies, obwohl sich der Absatz
seitdem mehr als verdoppelt habe. Der Export betrage insgesamt 95 Prozent. Auf dem Schweizer Markt konnte der Umsatz um 50 Prozent gesteigert werden.

In Biberist wird aber nicht nur die Luminox produziert, sondern auch die Mondaine-Uhren, die M-Watch und diverse private Label-Uhren. Tätig für Mondaine sind 75 Beschäftigte in Biberist und 30 Mitarbeitende in Zürich. In Biberist ist ebenfalls ein Teil der Marlox- Gruppe angesiedelt, die dort 55 Mitarbeiter beschäftigt und ebenfalls den Gebrüdern Bernheim gehört. Marlox verfügt über Lizenzen zur Herstellung und Vermarktung diverser Uhrenmarken.