Swiss
Die Kreationen von «Lampart’s» fliegen mit der Swiss in die Welt

Solothurn ist mit der Swiss eng verbunden. Zumindest was das Kulinarische anbelangt. Denn Swiss-Passagiere werden bis Ende November mit Kreationen des Restaurants aus Hägendorf verwöhnt.

Bruno Kissling
Merken
Drucken
Teilen
Reto Lamparts (l.) Küche aus Hägendorf wird drei Monate lang die Swiss-Gäste in der First-Class erfreuen.

Reto Lamparts (l.) Küche aus Hägendorf wird drei Monate lang die Swiss-Gäste in der First-Class erfreuen.

Der Kanton Solothurn sei wie die Swiss stark mit der Welt verbunden, generiere er doch rund die Hälfte der Wertschöpfung mit dem Export, meinte die anwesende Solothurner Regierungsrätin Esther Gassler bei der Vorstellung des Swiss-Projekts «Swiss Taste of Switzerland» mit Lampart’s und dem Kanton Solothurn.

Sie freue sich sehr über das mittlerweile 12-jährige Schaffen von Chefkoch Reto Lampart und seiner klassisch französisch geprägten Küche mit mediterranen Einflüssen. Diese ist mit stolzen 17 «Gault Millau»-Punkten ausgezeichnet und mit zwei Michelin-Sternen gekrönt. Das Restaurant – in einer historischen Remise aus dem Jahre 1840 beherbergt – gehört denn auch zu einem der schönsten Speiselokale der Schweiz. Reto und Anni Lampart und ihr Team – von Esther Gassler als «Leuchtturm» im Kanton Solothurn bezeichnet – strahlen nun dank ihrer Perfektion und dem Garant für Genuss mit Swiss bis Ende November in alle Winkel dieser Welt hinaus.

First- und Business-Class

In den Genuss der von Reto Lampart kreierten Speisen, Weisswein vom Solothurner Klushof und dem Rebgut der Bürgergemeinde Solothurn sowie von Käse aus dem Bucheggberg und vom Passwang kommen allerdings nur die Swiss-First- und Gäste in der Business-Class von Langstreckenflügen aus der Schweiz.

Wie Reto Lampart am Eröffnungsanlass erklärte, freut er sich sehr, beim einzigartigen Swiss-Projekt erstmals den Kanton Solothurn vertreten zu dürfen. Die Zusammenarbeit mit Swiss und Gate Gourmet als Hersteller der Speisen vor Ort sei sehr spannend gewesen. Auch wenn «Lampart’s» im Unterschied zu Swiss nur eine Klasse – «First Class» – anbiete, so pflegten beide die gleiche Philosophie: höchste Qualität. Jedenfalls habe es ihm viel Spass gemacht, die Rezepte zu kreieren und mit den Swiss- und Gate-Gourmet-Mitarbeitern zusammenzuwirken. Dies auch, wenn statt von einem Liter Jus wie bei ihm bei Swiss dann von 150 Litern gesprochen werde und die Menüs nach seinen Vorschlägen zuerst noch in gemeinsamer Absprache «flugtauglich» zu Ende kreiert werden mussten.

«Gluschtig» machen

Im Laufe der nächsten Wochen werden täglich rund 100 First- und rund 600 bis 800 Business-Class-Gäste der Swiss in den Genuss von «Lampart’s»-Kreationen kommen; bis Ende November laut Swiss rund 120000 Fluggäste aus aller Welt.

Der Anlass im «Lampart’s Art of Dining» in Hägendorf erfolgte auf Einladung der Wirtschaftsförderung der Region Olten und des Kantons Solothurn sowie der Swiss. Für Wirtschaftsförderer Urs Blaser soll die Aktion mit «Lampart’s»- Köstlichkeiten auch für die Region Olten, den Kanton und natürlich das Restaurant in Hägendorf «gluschtig» machen.