Biberist
Die «Harmonie» setzte auf Weihnachtsklassiker

Musikalischer «Kick-off» zum ersten Advent in Biberist; die «Harmonie» konzertierte in der Biberena. Die Vorfreude auf Weihnachten wurde durch zahlreiche passende Songs angeregt.

Agnes Portmann-Leupi
Merken
Drucken
Teilen
Die Tanne der Bürger gab der «Harmonie» den passenden Rahmen.

Die Tanne der Bürger gab der «Harmonie» den passenden Rahmen.

Agnes Portmann

Als kleiner Bub habe sein «Kick-off» zu Weihnachten sehnsüchtiges Warten auf die Päckchen bedeutet, aber auch ein genussvolles Verwerten der Teigresten von den Weihnachtsguetzli in Mutters Küche. Das gab der Präsident der Musikgesellschaft Harmonie, Matthias Lisser, in seiner Begrüssung preis.

Ein eindrücklicher «Christmas-Kick-off» gelang der «Harmonie» mit dem temperamentvollen Medley «Proclamation of Christmas» des US-Amerikaners Stephen Bulla. Vor einem riesigen Weihnachtsbaum, gespendet von der Bürgergemeinde Biberist, machte die «Harmonie» erstmals Weihnachten zum Thema eines Jahreskonzerts.

Dirigent Heinz Schoenenberger holte mit den Melodien aus den verschiedensten Ecken der Welt einmal mehr alles aus seinen Musizierenden heraus. Wunderschön ergänzend anzuhören die weihnachtlich stimmenden Instrumente wie Vibrafon, Glockenspiel, Glockenbaum, Xylofon und E-Piano sowie Schlaginstrumente. Raffiniert erklang das «Chorale and Halleluja» des US-Amerikaners Howard Hanson, welches von rhythmisch gleichbleibenden Motiven der Registerstimmen getragen wurde und zu einer Einheit verschmolz.

Im «Harmonie»-Weihnachtsalbum beflügelten die stimmungsvollen Melodien von «Ukrainian Bell Carol», «Drei Haselnüsse für Aschenbrödel», «A Celtic Christmas» und «It’s a Wonderful Christmas». Das Publikum durfte mit dem komödiantischen Moderator Patrick Kappeler zudem herzhaft lachen.

Nachwuchs gesichert

Der zweite Konzertteil gehörte der Windband. Die kecken Moderatorinnen Joelle und Loredana berichteten, dass die verschiedenen Tempowechsel für die Jugendband eine Herausforderung bedeuteten. Der tosende Applaus bewies das Gelingen, ebenso in «I ha ne Träne» und im James-Last-Medley. Ihr Dirigent Heinz Schoenenberger darf bei so vielen Talenten getrost in die Zukunft schauen. Den folgenden Part der «Harmonie» mit «A Christmas Herald» von Philip Sparke dirigierte Yvonne Kleeb, die erfolgreich ihren Unterstufen-Dirigentenkurs absolviert hatte. Ihrer Feuertaufe zollte das Publikum grossen Beifall. I

m «Sleigh Ride» von Lorey Anderson, der für eine ungewöhnliche Instrumentenwahl zeichnet, entzückten die Schlittenglocken. Als modernes Weihnachtslied erklang «All I want for Christmas is You». Einzigartig und markant hörte sich «O Christmas Tree» an. In diversen Medleys bezauberten bekannte Weihnachtsklassiker. Mit Trompeten- und Posaunensoli gefiel das «Hallelujah» von George Friedrich Händel. Die Zugabe «White Christmas» verleitete definitiv zum Träumen in Vorfreude auf Weihnachten. Fernsehreif fielen die ersten Schneeflocken.