Gemeindepräsidium
Die Gemeindepräsidien sind heuer hart umkämpft

In mehreren Ortschaften kommt es am 9. Juni zu Kampfwahlen, wenn es um das Gemeindepräsidium geht. In Biberist und in Lüterkofen-Ichertswil werden Bisherige herausgefordert.

Rahel Meier
Drucken
Teilen
Wahlen ins Gemeindepräsidium

Wahlen ins Gemeindepräsidium

hanspeter Bärtschi

In Lüterkofen-Ichertswil bewirbt sich der bisherige Roger Siegenthaler (FDP) für eine weitere Legislatur. Auch Urs Affolter (SP und Parteilose) strebt dieses Amt an.

Zwei Leute in Biberist

Der Bisherige Martin Blaser (FDP) bekommt ebenfalls einen Kontrahenten für die Wahl zum Biberister Gemeindepräsidenten: Landwirt Hans Marti (SVP).

Dreierkandidatur in Buchegg

Um das Gemeindepräsidium in der neu fusionierten Gemeinde Buchegg kommt es ebenfalls zu einer Kampfwahl. Dies war bereits so angekündigt gewesen. Der Gemeinderat, der sich aus zehn Leuten zusammensetzt, wurde still gewählt. Für das Präsidium bewerben sich: Sabine Anderegg-Kühni (parteilos, Kyburg-Buchegg); Christoph Isch (FDP, Aetigkofen) und Verena Meyer-Burkhard (FDP, Mühledorf). Alle drei Kandidaten haben Erfahrung, amten sie doch bereits heute als Gemeindepräsidentinnen und -präsidenten in den jetzt noch eigenständigen Gemeinden, die sie vertreten.

Drei Leute für Feldbrunnen

In der Gemeinde Feldbrunnen-St. Niklaus bewerben sich drei Personen um das Gemeindepräsidium (wir berichteten bereits). Von der CVP ist es Emanuel Weibel, von der FDP Anita Panzer und von der SP Alfred Hug. Für das Vize-Präsidium gab es nur eine Anmeldung, nämlich diejenige von Thomas Schluep (FDP).

Spezialsituation in Selzach

Auch in Selzach bewerben sich drei Leute um das Gemeindepräsidium. Schon seit längerem waren die Kandidaturen von Hans-Peter Hadorn (CVP) und Silvia Spycher (FDP) bekannt. Peter Brudermann (Freie Liste) hatte seine Kandidatur ebenfalls schon vor längerer Zeit angekündigt und hat seine Anmeldung auch tatsächlich eingereicht. Die Freie Liste hat aber ihren Sitz bei den Gemeinderatswahlen am 14. April verloren. Sollte er gewählt werden, kommt § 127, Absatz 2 des Gemeindegesetzes zur Anwendungund eine andere Partei müsste einen Sitz abgeben. Für das Vize-Präsidum bewirbt sich Christoph Scholl (FDP).

Zweierkandidatur in Kriegstetten

In Kriegstetten kommt es ebenfalls zu einer Kampfwahl. Zur Auswahl stehen hier Manfred Küng (SVP), der die Gemeinde seit dem Rücktritt von Peter Siegenthaler ad interim leitet und Brigitte Palacios (Interessengemeinschaft Kriegstetten) gegenüber.

Aktuelle Nachrichten