«Nach anfänglich etwas zögerlicher Nachfrage erlebten wir Mitte 2010 einen regelrechten Ansturm», berichtete Kinderoase-Leiterin Sandra Scorza.

Bébé-Bettchen ausgebucht

Plötzlich hatte sich nämlich herumgesprochen, wie umfassend die Betreuung von Kindern ab drei Monaten bis zum Schulaustritt in der Kinderoase verläuft. Angeboten werden eine ganztägige Kita, der Mittagstisch mit dem im Biberister «Läbesgarte» zubereiteten Essen und die Nachmittagsbetreuung «Tagi», die in zwei Einheiten den Schulzeiten entsprechend besucht werden kann.

Gegenwärtig sind in der fast ausgebuchten Kita 25 Kinder eingeschrieben. Am Tagi nehmen insgesamt 22 Kinder teil. Schülerinnen und Schüler sind am ganzen Nachmittag willkommen. Zu vergeben wären noch Halbtagsbesuche, beurteilt die Leiterin die allgemeine Auslastung. Durchgehend besetzt sind die gefragten beiden Bébé- Bettchen.

Das zurzeit aus fünf ausgebildeten Kräften und zwei Praktikantinnen bestehende Betreuungsteam sichert den Betrieb der Kinderoase während des ganzen Jahres und führt ihn gemäss den Vorgaben von Bund und Kantonalamt für Soziales (ASO) durch. «Natürlich haben bereits Aufsichtsbesuche aus dem ASO stattgefunden, damit wir demnächst nach der provisorischen eine dauerhafte Bewilligung erhalten», betont Sandra Scorza, die als Kleinkindererzieherin jahrelang in der Kinderkrippe in Grenchen Erfahrungen sammelte. Für Gerlafingen besuchte sie zusätzlich einen Leitungskurs.

Leistungsauftrag mit der Gemeinde

Die Gemeinde hat mit der Kinderoase eine Leistungsvereinbarung abgeschlossen und zahlt einen jährlichen Beitrag. Wie die seit letztem Sommer als Nachfolgerin von Manuela Misteli tätige Kinderoase-Präsidentin Kathrin Lanz (Bibern) bestätigte, konnte die bisherige kommunale Zuwendung dank erfolgreicher Jahresrechnung mit Gewinnvortrag sogar um 30000 Franken reduziert werden.

Sofern die individuellen Betreuungskosten in der Kinderoase das jeweilige Familienbudget übersteigen, hilft auf Antrag hin der örtliche Brencklé-Fonds für soziale Notfälle. Kathrin Lanz stand übrigens jahrelang an der Spitze des Spitex-Verbandes Kanton Solothurn.

Highlight ist das gemeinsame Mittagessen

Im Einklang mit ihren Mitarbeiterinnen bekräftigt Sonja Scorza, dass ihnen die gemeinsame, abwechslungsreiche Arbeit mit den Kindern in den fröhlich und kindgerecht gestalteten Räumen der alten Gemeindeschreiberei täglich grosse Freude bereite.

Immer wieder ein Highlight sei das gemeinsame Mittagessen am grossen Tisch. «Ganz besonders schön für uns ist, dass auch Eltern, die sehen, wie ihr Nachwuchs bei uns gefördert wird, ihre Zufriedenheit zum Ausdruck bringen.» Und das nicht nur an Elternabenden oder am Spätsommerfest. Von August an wird die Kinderoase zum Lehrbetrieb. Ausgebildet wird hier dann eine Fachfrau für Betreuung (FaBe).