Amtsrichterwahlen
Die beiden bisherigen Amtsrichterinnen sind gewählt worden

Die FDP Bucheggberg-Wasseramt nominierte ihre bisherige Amtsrichterin Hilda Weibel (Aetingen) nicht und portierte Yvonne Lüthy (Biberist). Weibel trat darauf als wilde Kandidatin an. Die Wähler haben entschieden und die beiden Bisherigen bestätigt.

Rahel Meier
Drucken
Teilen
Esther Haldemann Zeltner und Hilda Weibel

Esther Haldemann Zeltner und Hilda Weibel

zvg

Das Verdikt ist klar. Yvonne Lüthy konnte nicht einmal in ihrer Heimatgemeinde Biberist mehr Stimmen holen als ihre direkte Konkurrentin Hilda Weibel. Das absolute Mehr für die Wahl betrug 5603 Stimmen. Klar und deutlich erreichte dies Esther Haldemann Zeltner. Sie ist aus Biberist, seit vier Jahren Amtsrichterin und wurde von der CVP portiert. Ihre Wiederwahl war auch von der FDP und der SP nicht bestritten worden. Sie hat 7832 Stimmen erreicht und damit das beste Resultat aller Kandidatinnen.

Hilda Weibel, trat als wilde Kandidatin an, nachdem sie an der Delegiertenversammlung der FDP nicht mehr nominiert wurde. Sie hat in allen Gemeinden der Amtei deutlich mehr Stimmen gemacht, als ihre direkte Gegenkandidatin Yvonne Lüthi. Im Bucheggberg holte Weibel auch im grössten Teil der Gemeinden mehr Stimmen, als Esther Haldemann Zeltner. Total kommt Weibel auf 7277 Stimmen.

Deutlich abgeschlagen liegt Yvonne Lüthy auf dem dritten Platz. Sie kam auf total 4614 Stimmen. Sie konnte nicht einmal in Biberist den ersten Platz belegen, holten dort doch Haldemann Zeltner (1202 Stimmen) und Weibel (1010 Stimmen) deutlich mehr als sie mit 590 Stimmen.

Aktuelle Nachrichten