«Um 0.30 Uhr stellte ich den Ghüder raus. Da hatte sich schon das Gefühl, etwas bräntelet in der Umgebung.» Zwei Stunden später hatten Christoph Ammann und seine Partnerin Gewissheit: Vor ihrer Haustür an der Bellevuestrasse brannte die alte Holzbaracke im Waldrand lichterloh. «Wir hatten grosse Bedenken wegen des Funkenflugs», erklärten die aus dem Schlaf gerissenen Dorfbewohner. Denn noch morgens um 3 Uhr blies ein recht strammer, warmer Bergwind. «Um 2.40 rief ich die Nummer 144 an», erinnerte sich Marlies Friedli.

Brand rasch gelöscht

«Um 2.41 Uhr ging das Aufgebot der Alarmzentrale ein», so Oberdorfs Feuerwehrkommandant Nils Wahlström. Mit seinen zwölf Mann sei er ausgerückt und das Feuer konnte rasch unter Kontrolle gebracht werden. Das Feuerwehrmagazin Oberdorf befindet sich nur 200 Meter unterhalb des Brandobjekts.

Das zuerst anvisierte Kommando-Pikett der Stützpunktfeuerwehr Solothurn konnte angesichts der geringen Grösse der Baracke wieder abbeordert werden. Trotzdem war Stadtkommandant Martin Allemann mit Kollegen in Vollmontur vor Ort. Genauso die Kantonspolizei und die Brandermittlung, die jedoch zur Brandursache noch nichts sagen konnte.

Die Kantonspolizei kann den Schaden an der vollständig abgebrannten Werkstatt derzeit noch nicht näher beziffern. Er dürfte aber einige 10‘000 Franken betragen, wie sie mitteilt. Die Brandursache wird durch Spezialisten der Brandermittlung untersucht.

Erfinder einer Drehscheibe

Mehr wussten die Feuerwehrleute aus Oberdorf und die Hausbewohner der Bellevuestrasse 4 über die Geschichte der alten, leerstehenden Leigenschaft. Bis vor rund 20 Jahren hatte hier Linus Adam, ein Tüftler und Sonderling gelebt. «Es gab kein WC und kein fliessend Wasser, wusste Marlis Friedli - er habe jeweils in der Nachbarschaft Wasser geholt und für die Notdurft musste der Wildbach herhalten. «Er erfand eine Drehscheibe, die nicht so warm wurde. Davon konnte er leben», erinnerte sich ein Feuerwehrmann an die ungefähr 50 Jahre, die Adam in seiner Hütte gehaust hatte. Zuletzt sei noch eine Drehscheibe als Erinnerungsstück in der Baracke aufbewahrt worden, ansonsten sei es leer gestanden.