Ist das nicht etwas langweilig? «Gar nicht», lacht Tabea Glauser. Sie ist selbst auf dem Land aufgewachsen und hat ganz bewusst eine Stelle auf dem Land gesucht. «Hier habe ich ein Einzelpfarramt und kann ganzheitlich arbeiten.» Tabea Glauser ist als Pfarrerstochter in einem Pfarrhaus aufgewachsen. «Irgendwann habe ich gemerkt, dass dieser Beruf genau meinen Fähigkeiten entspricht.» Glauser bezeichnet sich selbst als vielseitig begabt.

Sie freut sich darauf, Gottesdienste zu gestalten und Seelsorge zu betreiben. Mit Jugendlichen und mit Senioren zusammen zuarbeiten. «Kirche ist Gemeinschaft und sie lebt von Beziehungen. Diese möchte ich pflegen», so Tabea Glauser.

Sollte ein Wechsel sein

Kirchgemeindepräsidentin Irene Isch-Hofer ist überzeugt, dass der Kirchgemeinderat die richtige Wahl getroffen hat. «Tabea Glauser entspricht genau unserem Anforderungsprofil. Sie war nach Sichtung der Bewerbungen und nach den Vorstellungsgesprächen unsere Favoritin, und wir haben Freude, dass sie zugesagt hat», so Isch. Nachdem das Pfarramt in den letzten Jahren meist von älteren Pfarrpersonen besetzt war, äusserten viele Kirchenmitgliedern den Wunsch, dass neu eine eher jüngere Person und vor allem eine Frau angestellt werden sollte.

Tabea Glauser hat ihr Theologiestudium 2012 abgeschlossen und danach in einem Vikariat in der Kirchgemeinde Grafenried Praxis gesammelt. Während ihres Studiums hat sie Weiterbildungskurse in der Jugendarbeit absolviert. Bereits vorher hat sie in der Jugendarbeit ihrer Herkunftskirchgemeinde gearbeitet und mitgewirkt. Auch hat sie bereits Klassen in der kirchlichen Unterweisung unterrichtet. Ausserdem hat sie drei Monate lang in einem Sozialprojekt in Ghana gearbeitet. «Das sind alles Pluspunkte, die für sie sprechen», so Irene Isch. Viele Projekte seien in Lüsslingen aufgebaut worden und teilweise wieder versandet. Beispielsweise in der Jugendarbeit. «Wir brauchen jemanden, der die Fäden in der Hand und die Projekte am Laufen hält.»

Begrüssungs-Gottesdienst in der Kirche Lüsslingen, Sonntag 9. November, 9.30 Uhr. Musikalische Umrahmung durch den Frauenchor Lüterkofen und den Organisten Stephan Nützi.
Anschliessend Apéro in der Pfarrscheune.