Derendingen

Derendingen ist jetzt komplett mit Glasfasern erschlossen

Seit 2010 wurde in Derendingen am Glasfasernetz gebaut. Am Montag sind die beiden letzten Glasfaserleitungen verbunden worden. Das Netz ist damit komplett.

Im Jahr 2010 wurde in Derendingen damit begonnen, ein Glasfasernetz zu bauen. Bauherr ist die EWD (Elektrizitäts- und Wasserversorgung Derendingen), die zu 100 Prozent der Gemeinde Derendingen gehört. Am Montag, um 11.11 Uhr wurden an der Blumensteinstrasse in Derendingen die letzten beiden Glasfaserleitungen verbunden und damit ist das Glasfasernetz komplettiert.

Derendingen ist eine der ersten Gemeinden im Mittelland, die komplett mit Glasfasern erschlossen ist. Rund 3000 Private und Geschäfte profitieren damit von ultraschnellen Bandbreiten mit bis zu 1 Gbit/s. Kundinnen und Kunden können auf dem Glasfasernetz ihre Anbieter frei wählen.

Letzte Spleissung fürs Glasfasernetz in Derendingen

Letzte Spleissung

Erste abgeschlossene Kooperation

Das Netz in Derendingen wurde komplett von der EWD erstellt. Von Anfang an gab es eine Kooperation mit der GAW (Gemeinschaftsantenne Weissenstein), die im Netz eingemietet ist. Im Jahr 2012 entschlossen sich dann auch die Swisscom und die EWD zu einer Kooperation.

Das Netz in Derendingen ist für die Swisscom die erste Kooperation beim Glasfaserausbau, die abgeschlossen ist. Dank des Mehrfasermodells können die Kunden in Derendingen ihren Anbieter frei wählen.

Martin Reinhard, Geschäftsführer Elektrizitäts- und Wasserversorgung Derendingen (EWD), erklärt Derendingens Gemeindepräsident Kuno Tschumi, was eine Spleissung ist.

Martin Reinhard, Geschäftsführer Elektrizitäts- und Wasserversorgung Derendingen (EWD), erklärt Derendingens Gemeindepräsident Kuno Tschumi, was eine Spleissung ist.

Mit dem Bau des Glasfasernetzes eröffnen sich für die Einwohnerinnen/Einwohner von Derendingen ganz neue Perspektiven, da sie mit diesem Netz für neue zukünftige Anwendungen bereit sind und das Glasfasernetz genügend Leistung für multimediale Dienste wie Fernsehen, Internet inkl. E-Mail, Telefonie usw. mit sich bringt.

Weiterer Glasfaserausbau in der Region Solothurn

Auch in anderen Gemeinden und Städten in der Region Solothurn werden Wohnungen und Geschäfte mit Glasfaser erschlossen. So kooperieren die GA Weissenstein und Swisscom beim Glasfaserausbau in der Stadt Solothurn sowie in den umliegenden Gemeinden Biberist, Langendorf und Zuchwil und schliessen gemeinsam rund 22 000 Wohnungen und Geschäfte an das ultraschnelle Netz an.

Natürlich steht das Glasfasernetz auch für Nutzungen der EWD wie Wassersteuerung und bei der Strombewirtschaftung zur Verfügung. Die neuen steigenden Bedürfnisse des Stromsparens, der freie Strommarkt, das Abstellen der Kernenergiewerke und die erneuerbaren Energien wie Solar- und Windenergie, sie alle erfordern neue Technologien in der Bewirtschaftung des Stroms, da die Speicherung und der Verbrauch dieser Energien ausgeglichen erfolgen muss. Damit dies geschehen kann, bedarf es einer zeitgemässen Steuerung der Energie. Deshalb hat die EWD in das Glasfasernetz investiert.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1