Oberdorf
Der Spatenstich für den Neubau der Weissenstein-Gondelbahn ist erfolgt

Mit einem grossen Fest haben Jung und Alt am Sonntag den Spatenstich zum Neubau der Gondelbahn auf den Weissenstein gefeiert. Regierungsrat Roland Fürst verglich in seiner Ansprache die letzten vier Jahre mit einem sehr lange dauernden Hürdenlauf.

Merken
Drucken
Teilen
Spatenstich für die Weissenstein-Gondelbahn in Oberdorf
22 Bilder
Rund 500 Besucher kamen zum Fest
Ein altes Sesseli hübsch geschmückt
Diese beiden sitzen noch einmal in einem Sesseli
Probesitzen in der neuen Gondelbahn
Weissenstein-Tasche
Er hat ein altes Schild ersteigert
Besucher im Festzelt
Regierungsrat Roland Fürst
Roland Fürst fungiert als Glücksfee, Marco Lupi liest den Gewinner des Sesseli vor.
Die 14-jährige Claudia Kofmehl aus Deitingen hat ein Sesseli gewonnen.
Auch fürs leibliche Wohl war gesorgt
Der bisherige Eingang zur Sesselbahn

Spatenstich für die Weissenstein-Gondelbahn in Oberdorf

Hansjörg Sahli

Am Morgen bot eine Brocante allerlei Raritäten und Kuriositäten von der alten Sesselbahn. Höhepunkt bildete die Verlosung eines alten Sesselis und eine Ansprache von Regierungsrat Roland Fürst. Musikalisch passend umrahmt wurde der Anlass von der Ländlerkapelle «Echo vom Weissenstein».

Trotz kühl-nassem Wetter besuchten rund 500 Personen das Gondeli-Fest. Den offiziellen Teil eröffnete Urs Allemann, der Verwaltungsratspräsident der Seilbahn Weissenstein AG. Er liess die einzelnen Stationen auf dem Weg vom Ersatz der alten Sesselbahn durch eine moderne Gondelbahn Revue passieren. Sein Dank galt all denen, die nie aufgegeben und immer zur Seilbahn Weissenstein AG gehalten haben.

Regierungsrat Roland Fürst, der Vorsteher des Bau- und Justizdepartementes, verglich die Geschehnisse um die Seilbahn auf den Weissenstein mit einem sehr lange dauernden Hürdenlauf, an dem auch die Solothurner Regierung teilgenommen habe. Mit dem symbolischen Spatenstich sieht er alle Beteiligten auf der Zielgeraden.

Wenn im Herbst 2014 mit der Eröffnung der neuen Bahn die Ziellinie überschritten werde, sollten dies alle Hand in Hand tun. Denn es hätten dann alle gewonnen, ist Regierungsrat Fürst überzeugt.

Ab jetzt laufen die Rückbauarbeiten der alten Sesselbahn. Gleichzeitig wird die Fahrschneise der neuen Bahn gerodet. Ihren Betrieb soll die neue Gondelbahn auf den Solothurner Hausberg im Herbst 2014 aufnehmen. (ckk)