Am Morgen bot eine Brocante allerlei Raritäten und Kuriositäten von der alten Sesselbahn. Höhepunkt bildete die Verlosung eines alten Sesselis und eine Ansprache von Regierungsrat Roland Fürst. Musikalisch passend umrahmt wurde der Anlass von der Ländlerkapelle «Echo vom Weissenstein».

Trotz kühl-nassem Wetter besuchten rund 500 Personen das Gondeli-Fest. Den offiziellen Teil eröffnete Urs Allemann, der Verwaltungsratspräsident der Seilbahn Weissenstein AG. Er liess die einzelnen Stationen auf dem Weg vom Ersatz der alten Sesselbahn durch eine moderne Gondelbahn Revue passieren. Sein Dank galt all denen, die nie aufgegeben und immer zur Seilbahn Weissenstein AG gehalten haben.

Regierungsrat Roland Fürst, der Vorsteher des Bau- und Justizdepartementes, verglich die Geschehnisse um die Seilbahn auf den Weissenstein mit einem sehr lange dauernden Hürdenlauf, an dem auch die Solothurner Regierung teilgenommen habe. Mit dem symbolischen Spatenstich sieht er alle Beteiligten auf der Zielgeraden.

Spatenstich für die neue Weissenstein-Bahn

Spatenstich für die neue Weissenstein-Bahn

Wenn im Herbst 2014 mit der Eröffnung der neuen Bahn die Ziellinie überschritten werde, sollten dies alle Hand in Hand tun. Denn es hätten dann alle gewonnen, ist Regierungsrat Fürst überzeugt.

Ab jetzt laufen die Rückbauarbeiten der alten Sesselbahn. Gleichzeitig wird die Fahrschneise der neuen Bahn gerodet. Ihren Betrieb soll die neue Gondelbahn auf den Solothurner Hausberg im Herbst 2014 aufnehmen. (ckk)