Halten
Der kleine Ballenberg im Wasseramt

Das Museum beim Turm in Halten feierte am Wochenende ein würdiges Jubiläumsfest. Vor 50 Jahren wurde die Stiftung gegründet.

Agnes Portmann-Leupi
Merken
Drucken
Teilen
Der ökumenische Gottesdienst auf dem Turmgelände
11 Bilder
Impressionen vom Turmfest in Halten
Das Gelände bietet für Kinder viele Spielmöglichkeiten
Der nicht alltägliche Spielplatz der Kinder
Der OK-Präsident Eduard Gerber stärkt sich
Urs Umbricht in Begleitung der mittelalterlichen Mägde
Urs Umbricht am offiziellen Festakt, im Hintergrund die «Ämmebutze»
Regierungsrat Walter Straumann
Robert Flückiger, Stiftungsratspräsident Schloss Buchegg
Kinder mustern den «Gfängnisjoggeli»
Stiftungsratspräsidenten Otto Bitterli, Martin Imbach, Josef Ingold, Alois Müller und Urs Umbricht

Der ökumenische Gottesdienst auf dem Turmgelände

Agnes Portmann-Leupi

Eindrücklich erwies sich der Turmfest-Auftakt aus Anlass des 50-Jahr-Jubiläums des Museums Wasseramt in Halten. Gegen 150 Personen nahmen am ökumenischen Gottesdienst teil, den die Kriegstetter Pfarrherren Rudolf Schmid und Reto Bichsel zelebrierten. «Jahrhunderte steht er da und strahlt Standhaftigkeit und Festigkeit aus», sagt Pfarrer Bichsel in seiner Predigt. An diesem Turm rüttle nicht so schnell jemand. Die Welt habe sich verändert und sei schnelllebig geworden, der Turm aber stehe in aller Ruhe hier, eben standhaft und verlässlich.

Fast eine fusionierte Gemeinde

«Wo ist unser Halt?», liess der Pfarrer die Festgemeinde nachdenken und fügte an: «Sie wissen es.» Halt und Verlass fänden die Menschen in Gott. Der Turm könne so zum Symbol werden. OK-Präsident und fusionswilliger Haltener Gemeindepräsident Eduard Gerber lädt anschliessend zum Festen ein und freut sich über die vielen Besucher. «Fast erscheint es mir, als stehe ich vor einer fusionierten Gemeinde», sagt er mit Schalk.

Genüssliches und Löbliches

Gegen Mittag brutzelten nach und nach 200 Steaks und fast ebenso viele Bratwürste auf dem Grill. Über den nicht alltäglichen Spielplatz freuten sich die Kinder. Sie hüpften über die alten Mühl- und Gletschersteine, erkundeten - die schmalen Treppen auf- und abspringend - die hölzernen Speicher und musterten respektvoll den auf der Pritsche sitzenden «Gfängnisjoggeli».

Mittelalterlich gekleidet betonte Stiftungsratspräsident Urs Umbricht am offiziellen Festakt das Ziel der 50-jährigen Stiftung: nämlich, den Turm und das Museum zu unterhalten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Regierungsrat Walter Straumann lobte das Museum als Ort, in welchem das regionale Kulturgut sorgfältig aufgehoben werde. Die heutige Zeit bewege sich schnell, dabei vergesse man aber gerne, wie es die Vorfahren gehabt hätten. Er gratulierte zum «kleinen Ballenberg» mit den fünf Speichern und dem Ofenhaus.

Damen und Ritter von Halten

In der Turmstube kamen 36 spendierfreudige Personen, die aus Anlass des Jubiläums 150 Franken einbezahlt hatten, zu besonderen Ehren. Urs Umbricht erkürte sie, in Begleitung von «mittelalterlichen Mägden», zu Damen und Rittern von Halten. Ein Solothurner Ständerat machte mit der Überweisung von 149.90 Franken klar, dass Ritter Adelige seien und er als demokratisch gewählter Politiker den Titel nicht annehmen könne.