Strassensanierung
Der Dauerregen liess Bauarbeiter gleich zwei Mal auflaufen

Der lang anhaltende Regen letzte Woche machte den Bauerabeitern in Gerlafingen gleich zwei Striche durch die Rechnung.

Merken
Drucken
Teilen
Strassenbau (Symbolbild)

Strassenbau (Symbolbild)

Solothurner Zeitung

Das ist Wetterpech, wie es im Buche steht: Der zentrale Eisenhammer-Kreisel in Gerlafingen, vom Schwerverkehr arg malträtiert, muss dringend saniert werden. Spurrillen und Flickerei machen den Kreisel zur Holperpiste. Der lang anhaltende Regen hat den Bauarbeitern allerdings gleich zwei Striche durch ihre Rechnung gemacht. Die am ersten Juli-Wochenende geplanten Sanierungsarbeiten mussten wegen des schlechten Wetters verschoben werden. Grund: Regenwasser kann zu einer für die Verdichtung nachteiligen Abkühlung des Asphalts führen. Deshalb muss der Asphalteinbau bei möglichst trockener Witterung vorgenommen werden.

Vergangenes Wochenende begann das Spiel von vorne, erneut fielen die Arbeiten sprichwörtlich ins Wasser. Doch nun sind Sommer und Sonne in gewohnter Form zurück. «Die Bauarbeiten können in Angriff genommen werden», erklärt Gabriela Gygax, zuständige Projektleiterin im Amt für Verkehr und Tiefbau (AVT). Heute Freitagabend werden die Baumaschinen im Eisenhammer-Kreisel endlich auffahren. Der Kreisel wird bis Montagmorgen früh komplett gesperrt bleiben, der Verkehr grossräumig umgeleitet. Die Bushaltestelle «Gerlafingen Eisenhammer» wird übers Wochenende nicht bedient. Als Erstes werden Verkehrswegebauer heute Abend den alten Strassenbelag herausfräsen. Am Samstagvormittag wird eine erste Asphaltschicht aufgetragen, am Abend dann eine zweite Schicht. Der Sonntag steht im Zeichen von Signalisationsarbeiten.

Strassenbau brummt

Die warmen Tage müssen herhalten, um Strassen zu Reparieren und auf Vordermann zu bringen. Der Haken: «Wenn sich die Arbeiten an einer Baustelle verzögern, sind immer auch weitere Baustellen betroffen», weiss AVT-Frau Gygax. Baumaschinen stünden schliesslich nur in beschränkter Zahl zur Verfügung. Das Geschäft der Strassenbau-Unternehmen läuft auf Hochtouren, jeder Regentag hat weitere Verzögerungen zur Folge. Und so warten noch immer Dutzende Strassen auf Teermaschinen. Immerhin: Belagsarbeiten an der Bernstrasse zwischen Biberist und Lohn sowie an der Subingerstrasse in Horriwil, die wetterbedingt ebenfalls mehrfach aufgeschoben werden mussten, konnten diese Woche ausgeführt werden. (sva)