Der Berg ist nebelverhangen, Gras ragt aus der dünnen Schneeschicht hervor. Mit schweren Wanderschuhen läuft Alfons Zbinden durch den Schnee, vorbei an den orangefarbenen Seilen, die den Skilift absperren, und der verwitterten blauen Tafel, auf der die Zeiger mit der letzten Bergfahrt nach unten ragen. Er trägt eine blau-schwarze Jacke, wie sie in vielen Wintersportorten zu sehen ist. Auf ihr steht «Skiberg Balmberg».

Dem Wetter ausgeliefert

Seit Mitte November sind die Bügel am Lift, Pistenfahrzeug und Raupentöff sind bereit, doch das Wetter hat lange mit dem Balmberg gespielt: Einmal lag die Schneefallgrenze deutlich über dem Berg, ein anderes Mal war er knapp drin, und als letzte Woche der Schnee endlich kam, legte das Sturmtief «Joachim» den Kählenlift lahm. Alfons Zbinden könnte jetzt zynisch werden.

Doch er trotzt dem Wetter mit Lachen und einer natürlichen Gemütlichkeit. Mit Hochdruck ist der Lift in den letzten Tagen repariert worden. Jetzt ist er geöffnet. «Wir haben den Aufwand, dann möchte man nicht, dass die Arbeit im Frühling vergebens ist», sagt er gelassen. «Ich schaute in letzter Zeit schon etwas intensiver auf die Wetterprognosen», sagt Zbinden – und der erhofft Schnee für die Festtage ist gekommen. Mindestens 20 Zentimeter Pulverschnee braucht es für den Betrieb.

Drei Generationen Zbindens

Alfons Zbinden stammt aus einer Grossfamilie im Freiburgerland. Wenig deutete darauf hin, dass er einmal seine Wochenenden auf dem Balmberg verbringen wird. Noch weniger, dass er dort gleich mit zwei Brüdern landen würde. 11 Kinder waren es zu Hause, 7 Knaben und 4 Mädchen. In die Region Solothurn kamen sie wegen der Arbeit: «Es gab keine Industrie, wir mussten weg.» Sechs der sieben Brüder arbeiteten bei der Baufirma Marti, einmal sogar fünf Brüder gleichzeitig. Als Automechaniker hat Alfons Zbinden seine Lehre gemacht, dann wechselte er auf Baumaschinen. Schon jung wurde er Werkstattchef, seine Mitarbeiter waren alle älter als er.

Ende der 1970er-Jahre begann der erste Bruder, am Kinderlift auf dem Balmberg auszuhelfen. Ein rundes Tischchen stand im Schnee, auf ihm die Kasse. Wenn es windete, flogen die Noten davon. Das Kassenhäuschen kam erst später. Mit seinen Kindern kam Alfons Zbinden auf den Balmberg, um das Skifahren zu lernen. «Ich half mit und die Kinder konnten gratis Ski fahren.» 1982 zog er nach Attiswil und war näher. Wenn der Lift lief, war er samstags und sonntags eigentlich immer auf dem Berg. Und das ist so geblieben. Inzwischen sind Alfons Zbindens Kinder und die Söhne, Schwiegertöchter und Enkel eines Bruders auch schon dabei. Bis zu zehn Mitglieder der Familie Zbinden sind heute bei Hochbetrieb auf dem Berg. Die Skilifte am Balmberg leben von Familien, die mithelfen. Rund 20 Leute stehen zur Verfügung.

Es steckt viel Aufwand dahinter

«Es ist viel Idealismus dabei», sagt Zbinden. In der Tasche seiner blau-schwarzen Jacke trägt er auch ausserhalb der Saison Ersatzteile mit, ohne die der Lift im Notfall nicht betrieben werden kann. 100 bis 200 Stunden investiert er pro Jahr. Zusammen mit Bele Schmid kümmert er sich um die Technik des Skilifts, erledigt den Service, schmiert die Rollen und hilft im Sommer beim Herausholzen der dürren Bäume. Anfangs Winter hängt er die Bügel an die Lifte, 58 Bügel an der Kählen, 70 bei der Röti.

Läuft der Lift, steht Alfons Zbinden bei Pannen bereit und fährt im Notfall mit dem Rettungsschlitten. Am Ende der Saison entspannt er die Federn an den Bügeln, damit sie nicht lahm werden, baut den Kinderlift ab, rollt Seile auf, verräumt Masten und macht deren Löcher zu.

Nicht immer lohnt sich der Aufwand. Letztes Jahr bewegte sich der Rötilift zweimal: Zum Aufhängen und Abnehmen der Bügel. «Als Kind war ich 13 Jahre auf der Alp», sagt Alfons Zbinden. «Ich hänge am Berg.» Das geht durchaus über den Balmberg hinaus. «Am liebsten habe ich es ob der Waldgrenze, wo es ein wenig wild ist.»

Öffnungszeiten Skilifte Balmberg: Kinderlift «Höfli» und Kählenlift 21./22./23. Dez.: jeweils von 13.00–16.30 Uhr. Nachtskifahren von 19.30-22.00 Uhr. Aktuelle Öffnungszeiten auf www.balmberg.ch