Dornach
Der 13. Monatslohn ist bei den Anthroposophen gestrichen

Die Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft (AAG) mit Sitz in Dornach wird ihren Mitarbeitenden ab diesem Jahr den 13. Monatslohn nicht mehr gewähren.

Merken
Drucken
Teilen
«Die Identifikation unserer Mitarbeiter mit dem Goetheanum ist gross», so Wolfgang Held.

«Die Identifikation unserer Mitarbeiter mit dem Goetheanum ist gross», so Wolfgang Held.

Keystone

Grund ist der starke Franken. «Wir generieren 80 bis 90 Prozent unserer Einnahmen im Euroraum», erklärt Wolfgang Held, Leiter Kommunikation und Öffentlichkeit der AAG, gegenüber der Online-Plattform von «20 Minuten». Dadurch würden jährlich 1,2 Mio. Franken weniger erwirtschaftet. Laut Held erhalten die 180 Mitarbeitenden des Goetheanums in Dornach – der Hauptsitz der Anthroposophen – einen entsprechenden Brief. Die Streichung des 13. Monatslohnes «entspricht Einsparungen von 700 000 Franken », wie Held vorrechnet.

Es werde wohl einzelne Mitarbeiter geben, die das nicht leicht verkraften könnten, vermutet Held. Er geht aber nicht von grossem Widerstand aus. «Die Identifikation unserer Mitarbeiter mit dem Goetheanum ist gross. Zudem wollen wir mit unserer Sparmassnahme Kündigungen vermeiden.» Sollte dies jemand nicht akzeptieren, müssten wir der Gerechtigkeit halber eine Änderungskündigung vornehmen, sagt Wolfgang Held. (st)