Stellenabbau
DePuy Synthes schliesst in Zuchwil eine Entwicklungsabteilung

Der Medizinaltechnik-Konzern DePuy Synthes schliesst in Zuchwil eine Entwicklungsabteilung mit hoch qualifizierten Arbeitsplätzen. Das hat einen Stellenabbau zur Folge.

Franz Schaible
Merken
Drucken
Teilen
Europa-Hauptsitz von DePuy Synthes in Zuchwil. Archiv

Europa-Hauptsitz von DePuy Synthes in Zuchwil. Archiv

Hanspeter Bärtschi

Das ist besonders schmerzlich für den Wirtschaftsstandort Solothurn: Besonders deshalb, weil der Medizinaltechnikkonzern DePuy Synthes eine Innovationsabteilung mit hoch qualifizierten Arbeitsplätzen dichtmachen wird. «Nach reiflicher Überlegung hat DePuy Synthes die schwierige Entscheidung getroffen, die Abteilung Innovation Task Force (ITF) aufzulösen», bestätigt Kommunikationschefin Leila Meresman Informationen dieser Zeitung.

Ziel der ITF sei es gewesen, neue Ansätze zum Thema Innovation als Schlüssel zum Wachstum zu finden. «Die Innovation Task Force hat diese Aufgabe abschliessend erfüllt», begründet Meresman in der schriftlichen Antwort das Aus für die ITF kurz und knapp.

Stellenabbau in Zuchwil

Gar keine Aussagen gab es zu den Folgen für die in der «Denkschmiede» angestellten Beschäftigten. Nach Informationen dieser Zeitung wurde allen 16 Betroffenen vor rund zwei Wochen gekündigt. Immerhin, der Sozialplan wird als «sehr fair» bezeichnet. Auch sei Hilfe durch die Personalabteilung bei der Stellensuche in Aussicht gestellt worden. Das wiederum bestätigt Meresman. DePuy Synthes werde den Betroffenen behilflich sein, «sich innerhalb und ausserhalb von der DePuy Synthes-Gruppe oder Johnson & Johnson neu zu orientieren».

Die Abteilung Innovation Task Force wurde vor rund acht Jahren noch unter Hansjörg Wyss, Gründer und damaliger Chef und Mehrheitseigner der Synthes-Gruppe, ins Leben gerufen, um die Innovationen voranzutreiben. In einem im Internet abrufbaren Kurzüberblick über die ITF von DePuy Synthes heisst es, dass ein Viertel des Umsatzes in der Medtechbranche mit Produkten jünger als 5 Jahren erwirtschaftet wird.

Die ITF entwickle neue Implantate und Instrumente, erarbeite neue Fertigungsverfahren und betreibe Materialwissenschaft. Die Abteilung arbeite dazu eng mit Chirurgen in der Uniklinik Balgrist oder mit der Empa in Dübendorf zusammen.

Von Johnson & Johnson geschluckt

Synthes wurde 2012 durch den US-Konzern Johnson & Johnson übernommen und mit der Orthopädie-Division zu DePuy Synthes zusammengeführt. Im Neubau in Zuchwil ist der Hauptsitz für Europa, Mittlerer Osten und Afrika angesiedelt. Weltweit beschäftigt die Sparte 18 000 Angestellte, davon rund 3600 in der Schweiz. Wichtigster Standortkanton ist Solothurn mit 6 Unternehmen und 2000 Beschäftigten.