Familien dürfen sich freuen: Auf den Grünflächen zwischen dem Schulhaus Zelgli und dem Kinder- und Jugendzentrum KIJUZU kann schon bald gerutscht, geklettert oder gewippt werden - und noch ein wenig mehr.

Ab dem Sommer soll es im Zentrum von Zuchwil nämlich ein richtiges Spielareal geben. Nebst einem Spielplatz ist auch ein sogenannter Silva-Parcours geplant. In diesem können Kinder auf «spielerische Weise ihre Geschicklichkeit testen», erklärt Cornelia König.

«Viele Kinder werden immer unbeweglicher und unkoordinierter. Nun wollen wir dem entgegenwirken.» Die Mutter von vier Söhnen und SP-Gemeinderätin ist Projektleiterin des Spielareals Zelgli.

Der Silva-Parcours wurde von der Bündner Sportförderung und dem Amt für Wald aus demselben Kanton entwickelt. Ziel sei es, die Bewegungsfreude von Kindern zu fördern und ihnen gleichzeitig, so König, «die Atmosphäre eines Waldes näher zu bringen».

Dazu sollen Elemente aus Holzbalken, Steinen oder Seilen beitragen. Die Anordnung des Parcours ermöglicht es auch, dass Kinder sich untereinander messen können.

Ein zeitgemässer Spielplatz

Mit dem Aushubmaterial des Silva-Parcours wird der Hügel westlich des KIJUZU aufgeschüttet - dort, wo sich heute ein paar in die Jahre gekommene Spielgeräte befinden. Der Hügel soll umgestaltet und mit neuen Spielgeräten ausgestattet werden. Geplant sind etwa ein Spielturm, eine Kletterwand und eine Wellenrutschbahn.

Hinter dem Projekt steht die Elterngruppe Spielareal Zelgli; sie wird vom KIJUZU-Stiftungsrat unterstützt. Das Zuchwiler Dorfzentrum habe für die Kleinen bereits einiges zu bieten, betont König.

«Neben der Kita, dem Vorkindergarten, dem Mittagstisch und der Bibliothek befindet sich dort auch die Väter- und Mütterberatung.» Einen zeitgemässen Spielplatz suche man allerdings vergebens. Zudem wünscht sich die Elterngruppe einen Ort der Begegnung für Familien aus unterschiedlichen sozialen Schichten, und zwar egal welcher Herkunft.

Bau kostet 97 000 Franken

Die Gemeinde besitzt derzeit nicht die finanziellen Möglichkeiten, um einen Spielplatz zu bauen. Deshalb haben Zuchwiler Eltern die Zügel selbst in die Hand genommen. Der Bau des Spielareals, der in drei Etappen geplant wird, kostet knapp 97 000 Franken.

Die Elterngruppe sucht eifrig nach Gönnern und Sponsoren. «Wir richten uns an Stiftungen, Private und Firmen», sagt König. Jeder Betrag zähle. Der Silva-Parcours kann mit den bereits erhaltenen Spenden realisiert werden.

Für die zweite Bauphase liegen erste Zusagen vor, mindestens 36'000 Franken fehlen aber noch. Läuft alles nach Plan, soll der Spatenstich für die erste Etappe bereits Anfang Mai erfolgen.

Benefizkonzert Sa, 29. März, 19 Uhr in der Neuapostolischen Kirche Zuchwil; Kollekte zugunsten des Spielareals Zelgli.