Büsserach
«Das Schaf atmete noch»: Landwirt machte den grausigen Fund in der Kadaversammelstelle

In Büsserach wurde ein noch lebendes Schaf in der Tierkadaversammelstelle entsorgt. Der Bauer, der es entdeckte, ist entrüstet.

Drucken
Teilen

Es war Landwirt Iwan Jermann aus Kleinlützel, der das lebendige Schaf am Freitag bei der Tierkadaversammelstelle in Büsserach entdeckte. Als er ein totes Schwein entsorgen wollte, machte er den grausigen Fund.

«Ich sah, dass das Schaf noch atmete. Aufstehen konnte es aber nicht mehr», so Jermann gegenüber TeleM1. Für ihn sei es ein Schreckmoment gewesen. Es sei einfach nicht richtig, so etwas zu machen. Der Landwirt vermutet, dass der Besitzer Kosten sparen wollte. Iwan Jermann informierte den Abwart. Dieser erlöste das weibliche, zirka jährige Tier, mit einem Schuss von seinem Leiden.

Dass ein lebendes Tier in der Tierkadaversammelstelle entsorgt wird, kam nicht das erste Mal vor: Vor fünf Jahren fand man bei der Sammelstelle bei der Kebag in Zuchwil einen kleinen Hasen, im Sommer 2020 war es an gleicher Stelle ein Huhn.

Die Polizei sucht Zeugen. Der Tierquäler muss mit einer Busse von bis zu 20'000 Franken rechnen. (ldu)

Aktuelle Nachrichten